suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 2006/07 » lizenzmannschaft » 2. bundesliga
Saison 2006/2007
17. Spieltag - So., 17.12.2006, 14:00 Uhr
Karlsruher SC - SpVgg Greuther Fürth
2:0 (1:0)
    Bilder vom Spiel »    

Beim KSC gab es eine 0:2-Niederlage. Ein unglückliches Eigentor von Martin Lanig und ein Abstauber von Freis sorgten für den Heimsieg der Badener.
Das Kleeblatt begann optisch überlegen, die müde wirkenden Karlsruher hatten zwar in der fünften Minute eine Schusschance durch Federico, der zielte Loboué genau in die Arme.
Danach kam von den enttäuschenden Gastgebern kaum mehr etwas. Die erste Chance für das Kleeblatt hatte Schröck, der nach Timm-Pass aber mit der Schuhspitze vorbei zielte. In der Folge kamen die Gastgeber kaum vor das Fürther Tor, gingen aber in der 17. Minute in Führung. Mutzel flankte nach innen, Lanig köpfte den Ball ins eigene Tor.
Die SpVgg war aber nicht geschockt und setzte nach. In der 27. Minute marschierte Timm nach Adlung-Zuspiel los, scheiterte aber am herauslaufenden Miller. Eine Minute darauf zielte Danny Adlung aus 20 Metern rechts vorbei.
In der Folge nistete sich die SpVgg in der Hälfte der Karlsruher ein, kam aber nicht mehr zu Chancen. In der 44. Minute allerdings war Danny Fuchs bereits durch, brach dann aber ab und zögerte mit dem Schuss. Der Ball kam dann zu Adlung, der aber ebenfalls nicht abzog.
Nach dem Wechsel kam das Kleeblatt engagiert aus der Kabine, wurde aber in der 51. Minute kalt erwischt. Nach einem Freistoß rettete Andreasen auf der Linie, der Abpraller kam zu Freis, der schoss aus zehn Metern zum 2:0 ein.
In der 51. Minute gab Timm den Ball nach innen, doch der freistehende Fuchs schoss auch drei Metern an die Oberkante der Latte. Danach hatten die Gastgeber zwei Weitschüsse von Porcello und Franz, die Bälle gingen aber daneben. In der 70. Minute wurde ein Versuch von Porcello von Kleine abgeblockt. Der Kapitän hatte acht Minuten darauf Pech, dass er aus kurzer Entfernung an die Unterkante der Latte köpfte, der Ball sprang wieder heraus. Die letzte Aktion Richtung Tor kam vom aufgerückten Achenbach, der aus 20 Metern über das Gehäuse zielte.

Benno Möhlmann: Wir haben es verstanden, das Spiel des KSC nicht so aufkommen zu lassen. Die Tragik war: Wir hatten drei bis vier gute Chancen und machen das Tor für den KSC.

Ede Becker: Wir haben gesehen, dass wir noch viel tun müssen. Fürth hat uns nicht ins Spiel kommen lassen. Ich kann Benno schon verstehen, wenn man gut gespielt hat und ohne Punkte nach Hause fahren muss, das ist enttäuschend.

Fuchs: Wir waren aggressiv, haben früh gestört und hatten gute Chancen. Eigentlich ist alles aufgegangen. Aber wenn man aus ein paar Metern das Tor nicht trifft.....so eine Chance habe ich noch nie vergeben.

Lanig: Die Flanke vor meinem Eigentor war leicht abgefälscht. Wir kamen dann aus der Pause raus und kriegen gleich das 2:0. Nun haben wir noch das Pokalspiel. Das ist noch einmal ein Highlight – da werden wir alles dafür tun, um mit einem positiven Resultat in die Winterpause zu gehen.

Jürgen Schmidt

Karlsruher SC: Miller - Dick, Eggimann, Franz, Carnell - Aduobe - Mutzel (77. Männer), Federico (90. Kaufman) - Porcello - Freis (70. Staffeldt), Kapllani - Trainer: Edmund Becker
SpVgg Greuther Fürth: Loboué - Judt (76. Reisinger), Kleine, Mijatovic, Achenbach - Andreasen - Schröck (60. Kucukovic), Lanig, Fuchs (60. Caillas) - Timm, Adlung - Trainer: Benno Möhlmann
Tore: 1:0 Lanig (17., Eigentor), 2:0 Freis (51.)
Schiedsrichter: Kempter M. (Sauldorf)
Zuschauer: 26000
Gelbe Karten (Gast): Timm, Schröck
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr