suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 2006/07 » lizenzmannschaft » 2. bundesliga
Saison 2006/2007
26. Spieltag - So., 18.03.2007, 14:00 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - Eintracht Braunschweig
3:0 (0:0)
    Bilder vom Spiel »    

Und wieder ein Sieg: Gegen den Tabellenletzten Braunschweig gewann das Kleeblatt 3:0 und hat nun nur noch einen Punkt Rückstand auf Rang drei. Die Tore zum schwer erkämpften Sieg gegen die unbequeme Eintracht markierten Cidimar, Timo Achenbach und Thomas Kleine.

Es begann in der 4. Minute mit einem Drehschuss von Mijatovic, gleich darauf war es noch einmal der Verteidiger, der in der 6. Minute Keeper Stuckmann genau in die Arme schoss. In der 8. Minute war es Adlung, der nach einer Ecke abzog, doch der Ball wurde von einem Braunschweiger kurz vor der Linie zur Ecke abgelenkt.

Die Gäste versuchten aber durchaus, nach vorne zu spielen und kamen durch Leozinho zu ihrer ersten Chance. Loboué war unten und wehrte zur Ecke ab (9.). In der 13. Minute säbelte Cimen in guter Position über den Ball, beim anschließenden Konter zog Juri Judt ab, sein Ball wurde aber noch abgefälscht und ging knapp links vorbei.

Der schönste Angriffszug der ersten Hälfte lief in der 19. Minute über Fuchs zu Achenbach, dessen Flanke in den Rücken der Abwehr konnte Timm aber nicht drücken, er köpfte über die Latte. Nach 42 Minuten zog Fuchs nach innen, sein Scharfschuss aus 20 Metern wurde von Stuckmann zur Ecke gefaustet.

Nach dem Wechsel kam das Kleeblatt mit Cidimar für Kucukovic und insgesamt spritziger auf das Feld. Die Eintracht wurde nun unter Druck gesetzt. In der 50. Minute stocherte Cidimar den Ball nach innen, Lanig zog ab, sein Schuss wurde gebremst, kullerte weiter und blieb auf der Linie liegen, wo Siegert ihn als erster erreichte und wegschlug. In der 54. Minute war es dann soweit. Fuchs setzte sich am Flügel durch, flankte nach innen, wo Cidimar am höchsten stieg und aus zehn Metern einköpfte.

In der 58. Minute hatten die Gäste die beste Ausgleichschance, doch Leozinho traf aus 18 Metern bei einem indirekt ausgeführten Freistoß nur den Pfosten. In der 63. Minute scheiterte Kleine nach einer Ecke an Stuckmann, in der 64. Minute spielte Fuchs Achenbach mit wunderbarem Hackentrick frei, die Flanke Achenbachs setzte Lanig aber neben den Kasten.

Nach 76 Minuten wieder die Gäste, die keineswegs aufsteckten: Otacilio zwang Loboué zu einer Fußabwehr, und Sekunden darauf war es der gleiche Spieler, der knapp vorbei zielte.

Die Entscheidung gab es in der 78. Minute: Fuchs zog in den Strafraum, Horacek holte ihn von den Beinen, doch die Diskussion ob Elfer oder nicht erübrigte sich, denn Achenbach war zur Stelle und schoss direkt und flach ins kurze Eck zum 2:0 ein. Es war Achenbachs erstes Pflichtspieltor für die SpVgg.

In der 87. Minute war es dann Kleine, der eine scharfe Hereingabe von Mijatovic direkt zum 3:0 ins Netz schoss.

Die Gäste hätten dann noch das Ehrentor erzielen können, doch Husterer stolperte den Ball unbedrängt aus kurzer Distanz am Tor vorbei (88.).


Stimmen:
Benno Möhlmann: In der ersten Hälfte haben wir uns schwer getan gegen einen Gegner, der früh gestört hat. Die Eintracht war sehr aggressiv, wir kamen nicht so nach vorne. Nach der Pause kamen wir besser rein. Nach dem 1:0 war das Spiel noch lange nicht entschieden. Am Schluss haben wir dann doch klar 3:0 gewonnen – so kann es weiter gehen.

Willi Reimann: Wir haben in der ersten Halbzeit gut mitgespielt. Das war das Spiel total offen. Aber die Führung ist uns nicht gelungen. In der zweiten Hälfte brachten zwei 1:1-Situationen die Entscheidung. Fürth hat diese Duelle gewonnen. Fürth war in der zweiten Hälfte druckvoller und spielfreudiger. Nach dem 2:0 hatte ich den Eindruck, dass sich die Mannschaft aufgegeben hat.

Thomas Kleine: Es war ein schweres Spiel mit einem verdienten Sieg. Schön, dass mir noch einmal ein Treffer gelungen ist.

Timo Achenbach: Wir wussten, dass es gegen Braunschweig nicht leicht wird. Die haben uns das Leben vor allem in der ersten Hälfte schwer gemacht. In die zweite Hälfte sind wir besser reingekommen. Bei meinem Treffer lag der Ball plötzlich vor mir, da habe ich eben drauf gehalten.

Martin Lanig: Sicher kann man nicht wegdiskutieren, dass wir nun in der Tabelle mit oben dabei sind. Aber wir sind gut gefahren, uns immer voll auf das nächste Spiel einzustellen, anstatt auf die Tabelle zu gucken. Und so werden wir auch weitermachen.

Jürgen Schmidt

SpVgg Greuther Fürth: Loboué - Felgenhauer (82. Caillas), Kleine, Mijatovic, Achenbach - Adlung, Judt, Lanig, D. Fuchs (90. Schröck) - Timm, Kucukovic (46. Cidimar) - Trainer: Benno Möhlmann
Eintracht Braunschweig: Stuckmann - Huber, Horacek, Husterer, Rodrigues - Brinkmann - Siegert (73. Otacilio), Leozinho (83. L. Fuchs), Cimen - Atem, Golban (64. Schweinsteiger) - Trainer: Willi Reimann
Tore: 1:0 Cidimar (54.), 2:0 Achenbach (78.), 3:0 Kleine (87.)
Schiedsrichter: Kuhl (Bornheim)
Zuschauer: 6050
Gelbe Karten (Gast): Otacilio
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr