suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1984/85 » lizenzmannschaft » bayernliga
Saison 1984/1985
21. Spieltag (Nachholspiel) - Mi., 17.04.1985, 18:00 Uhr
SpVgg Fürth - FC Memmingen
2:1 (1:1)
Nachholspiel, ursprünglicher Termin: Sa., 23.02.1985
Mit lediglich 1.500 Besuchern erlebte das Nachholspiel gegen die abstiegsbedrohten Allgäuer einen Minusrekord im Ronhof. Grund dafür mögen auch die gleichzeitigen TV-Übertragungen von der Eishockey-Weltmeisterschaft und dem Fußball-Weltmeisterschaftsqualifikationsspiel CSSR - Deutschland gewesen sein, doch die Ursache liegt sicherlich auch darin, daß die Mannschaft der SpVgg in letzter Zeit wahrlich nicht gerade berauschende Fußballkost geboten hat. Damit die Anhänger wieder in den Ronhof kommen, müssen die Kleeblättler einfach wieder besseren Fußball zeigen. Überzeugen konnten die Fürther auch in diesem Spiel nicht. Es fehlte an Spielfluß, wurden zu viele individuelle Fehler gemacht. Das Spiel ohne Ball klappte bei den Kleeblättlern kaum; häufig wurden die Aktionen des ballführenden Nebenmanns bewundert, statt sich selbst anzubieten. So konnten die Memminger mit geschicktem Spiel gefallen, indem sie die Räume eng machten und die Kleeblättler frühzeitig störten. Die Allgäuer kamen auf diese Weise zu den ersten Torchancen, nachdem auch die Abwehr der Fürther in der Anfangsphase nicht den sichersten Eindruck machte. Nach einem Deckungsfehler fiel so auch nach etwa einer halben Stunde der nicht unverdiente Führungstreffer für die Memminger. Glück dann für die SpVgg, als schon im Gegenzug der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte, als Thomas Adler im Strafraum umgestoßen worden sein soll. Den Strafstoß verwandelte Rudi Litz gewohnt sicher zum Ausgleich.
Die zweite Halbzeit litt auf Fürther Seite unter Verletzungspech. Nachdem Norbert Hütter schon verletzungsbedingt in der Kabine bleiben mußte, mußte kurz nach dem Wechsel Thomas Adler verletzt ausgewechselt werden. So mußten die angeschlagenen Jakl und Reichel humpelnd das Spiel durchstehen; Dieter Seelmann ging ohnehin schon mit einer Verletzung ins Spiel. Dennoch gelang den Fürthern nach einer der seltenen gelungenen Ballpassagen der Siegtreffer zum 2:1 durch Armin Störzenhofecker, nachdem sich Roland Reichel und Harald Ebner geschickt durchgespielt hatten.
Ein insgesamt glücklicher Kleeblatt-Sieg. Fazit von Günter Gerling: "Wir haben schwach gespielt, zum Glück aber gewonnen".
SpVgg Fürth: Kastner - Seelmann - Karlshaus, Jakl, Hütter (46. Erhart) - Störzenhofecker, Litz, Susser, Meindl - Adler (54. Ebner), Reichel - Trainer: Günter Gerling
FC Memmingen: Pichel - Schmid - Sassmann, Miorin, Frasch - Dörr, Reger, Bayer (62. Sturm), Scheifler - Ullmann, Moosmann - Trainer: Peter Jendrosch
Tore: 0:1 Moosmann (30.), 1:1 Litz (32., Foulelfmeter), 2:1 Störzenhofecker (78.)
Schiedsrichter: Windsperger (Reichenberg)
Zuschauer: 1500
Gelbe Karten: Adler, Susser, Meindl
Gelbe Karten (Gast): Sassmann
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr