suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 2000/01 » lizenzmannschaft » 2. bundesliga
Saison 2000/2001
4. Spieltag - So., 10.09.2000, 15:00 Uhr
SSV Ulm 1846 - SpVgg Greuther Fürth
2:2 (0:0)

Ein paar Minuten vor Spielbeginn gingen im Ulmer Donaustadion plötzlich die Rasensprenger an. So richtig nass gemacht hat der SSV die SpVgg Greuther Fürth gestern aber nicht, denn die Kleeblättler kehrten mit einem hoch verdienten 2:2 vom Bundesliga-Absteiger zurück. Letzten Endes war für die Fürther, die neben Kapitän Mirko Reichel (Gehirnerschütterung) und Ralf Hasenhüttl (Schulterprellung) auch auf Daniel Felgenhauer wegen einer Erkältung verzichten mussten, sogar mehr drin. Denn die Platzherren mussten ab der 51. Minute mit zehn Mann über die Runden kommen. Vragel da Silva hatte völlig zu Recht nach seinem vierten bösen Foul Gelb-Rot von Schiedsrichter Strampe gesehen.
„Wir hätten geschickter, vor allem mehr über die Außen spielen müssen, dann wäre ein Sieg möglich gewesen. Deshalb bin ich mit dem Ergebnis auch nur teilweise zufrieden“, kommentierte Kleeblatt-Coach Benno Möhlmann. In den ersten 45 Minuten merkte man den Ulmern die Verunsicherung nach den schwachen Leistungen der vergangenen Wochen an, denn sie hatten zunächst nur wenig zu bieten. Dazu bei trug sicher der Schachzug von Möhlmann bei, der Matthias Surmann mit Erfolg als Manndecker gegen SSV-Spielgestalter Adnan Kevric gestellt hatte.
Bei den Gastgebern gab es kaum konstruktives Mittelfeldspiel. Die einzigen Chancen der Ulmer durch Leandro und Rösler, die jeweils aus spitzem Winkel scheiterten, gab es im Anschluss an Standard-Situationen.Auf der anderen Seite fehlte dem Kleeblatt zunächst die zündende Idee gegen die nicht sicher wirkende Viererkette der Schwaben. Dennoch: die beste Gelegenheit vor dem Wechsel hatte Fürth, aber Petr Skarabela köpfte völlig frei stehend einen weiten Einwurf von Petr Ruman in den Arme von SSV-Keeper Andreas Hilfiker.
„Wir haben die Partie im ersten Abschnitt kontrolliert, nach vorne aber auch nicht viel zu Stande gebracht“, so Möhlmann, der seinen Mannen nach dem Wechsel „einen fahrlässigen Beginn“ attestierte. Und so konnte Oliver Unsöld schon drei Minuten nach Wiederbeginn mit einem langen Bein einen Kevric-Freistoß zum 1:0 über die Linie drücken. Kaum hatten sich die Fans der „Spatzen“ nach dem Torjubel wieder beruhigt, dämpfte SSV-Keeper Hilfiker die Stimmung im Donaustadion. Eine Flanke von Petr Ruman hatte er schon gefangen, warf den Ball dann aber Frank Türr vor die Füße. Der bedankte sich mit dem 1:1. Der SSV war geschockt, kassierte erste Pfiffe und war nach der Hinausstellung da Silvas eigentlich fast k.o.
Ein individueller, vollkommen unnötiger Schnitzer von Christian Hassa baute die Platzherren in der 58. Minute wieder auf. Statt den Ball kurzerhand ins Aus zu befördern, wollte Hassa die Kugel im eigenen Strafraum elegant stoppen. Der Ball sprang ihm vom Fuß, Rösler ging dazwischen, und Hassa zog dem Ulmer Flügelflitzer die Füße weg. Der Brasilianer Leandro verwandelte den fälligen verwandelten Foulelfmeter und brachte damit nicht nur zehn Ulmer in Führung, sondern auch das Publikum wieder hinter seine Mannschaft. Mit Lamptey für Rouissi, dem Möhlmann in der zentralen Position zu viele Fehlpässe vorwarf, und Bamba für Hassa liefen die Kleeblättler nun dem Rückstand hinterher. Mit zunehmender Spielzeit wurden sie jedoch immer überlegener und konnten wieder einmal auf die Torjäger-Qualitäten von Frank Türr zählen. Dem fiel in der 73. Minute die Kugel erneut vor die Füße. Mit seinem schwachen Rechten traf er den Ball zwar nicht voll, doch der hoppelte aufreizend langsam, für Hilfiker aber nicht erreichbar, ins lange Eck.
Mit sieben Punkten nach vier Spielen steht die SpVgg vor dem Heimspiel gegen Oberhausen recht gut da. Und so konnte sich Präsident Helmut Hack an seinem 51. Geburtstag im Donaustadion über das „Teilgeschenk“ seiner Angestellten durchaus freuen.

SSV Ulm 1846: Hilfiker - Unsöld, Kolvidsson, Grauer (46. Scharinger), Radoki - da Silva - Maier, Kevric (66. Otto), Rösler (77. Konrad) - Leandro, Medved - Trainer: Martin Andermatt
SpVgg Greuther Fürth: Hain - Gorges, Skarabela, Sbordone - Hassa (68. Bamba), Surmann, Azzouzi, Ruman - Rouissi (59. Lamptey) - Elberfeld, Türr - Trainer: Benno Möhlmann
Tore: 1:0 Unsöld (48.), 1:1 Türr (50.), 2:1 Leandro (59., Foulelfmeter), 2:2 Türr (72.)
Schiedsrichter: Strampe (Handorf)
Zuschauer: 8000
Gelbe Karten (Gast): Azzouzi, Hassa
Gelb-Rote Karten: da Silva (51.)
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr