suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1995/96 » lizenzmannschaft » regionalliga sd
Saison 1995/1996
7. Spieltag - Sa., 09.09.1995, 14:30 Uhr
SpVgg Fürth - SSV Reutlingen
0:2 (0:1)
Die SpVgg Fürth kommt in dieser Regionalliga-Saison einfach nicht in Fahrt. Nach den beiden Siegen gegen Egelsbach und in Ulm mussten die Ronhofer nun gegen den SSV Reutlingen beim 0:2 die erste Heimniederlage hinnehmen. Auch am 52. Geburtstag von Spielerobmann Wolf Nanke wollte einfach kein "Dreier", der die Kleeblättler in der Tabelle wohl ziemlich weit nach vorne gebracht hätte, gelingen. Das lag vor allem am Gegner, der eine sehr disziplinierte Vorstellung ablieferte und die Ronhofer praktisch an die Wand spielte. Verkehrte Fußballwelt. Vor einer Woche verhalf Reutlingen dem Schlusslicht SG Egelsbach, das in Fürth klar 4:2 besiegt worden war, beim 1:3 zum ersten Saisonsieg überhaupt. Am Samstag im Ronhof verwandelte der SSV die Auswärtsaufgabe in ein Heimspiel, auch wenn die Zuschauer natürlich dem Kleeblatt die Stange gehalten haben. Mit Reutlingen stellte sich das bislang mit Abstand beste Team am Laubenweg vor.

Gegen die sichere SSV-Abwehr um den herausragenden Libero Beck war an diesem Tage kein Kraut gewachsen. Im Mittelfeld kamen die Ronhofer ebenfalls nicht zum Zuge, weil sie von den Gästen schon konsequent beim Spielaufbau gestört wurden. Auch die Kleeblattabwehr kam häufiger gewaltig ins Schwimmen. Zwar traten die Reutlinger nur mit einer Sturmspitze (Ristic) an, doch im offensiven Mittelfeld hatten die Gäste pfeilschnelle Spieler, die bei Angriffen des SSV ständig in den Fürther Strafraum drängten. Überfordert war dabei Manndecker Thomas Seitz. Auch sein Kollege Norbert Förster konnte seine ganze Erfahrung nicht nutzen. Er ist noch nicht hundertprozentig fit. Deshalb unterliefen ihm auch einige Fehler. Das gilt auch für Libero Günter Güttler, der so sehr mit Verteidigeraufgaben beschäftigt war, dass er sich nur ganz selten ins Angriffsspiel einschalten konnte.

Apropos Thomas Seitz. Er gab bei beiden Toren eine unglückliche Figur ab. Beim 0:1 durch Joos (38) fälschte er unglücklich den Schuss von der Strafraumgrenze ins eigene Tor ab. Und beim 0:2 (64.) unterlief ihm ein weiteres Missgeschick. Im Zweikampf gegen den schnellen Winter lenkte er die Flanke von Mayer zum Eigentor über die Torlinie. Torwart Andreas Menger war in dieser Situation machtlos. Der Ball passte genau neben den Pfosten. Trotz der beiden Gegentreffer war Menger einer der besten Spieler im Team. Mit einigen Glanzparaden verhinderte er eine höhere Niederlage seiner Mannschaft.

Insgesamt war es eine durchaus flotte Partie, in der ersten Halbzeit mit zwei beinahe gleichwertigen Gegnern und Torszenen auf beiden Seiten. Die Reutlinger starteten besser, nach einer Viertelstunde waren aber die Fürther am Drücker. Die Gäste hielten dagegen und hatten dann wieder ein Übergewicht. Das 0:1 war verdient. Nach der Pause drängte das Kleeblatt mit aller Macht auf den Ausgleich. Im Übereifer unterliefen der Elf aber zu viele Fehler. Ein Spielaufbau war nicht möglich, weil die Reutlinger dagegen hielten und sich keineswegs darauf beschränkten, den knappen Vorsprung zu halten. Und kamen dann die Kleeblättler einmal in Strafraumnähe, dann tappten sie meist in die Abseitsfalle.

Eine unglückliche Figur gab übrigens Schiedsrichter Bastian aus Frankfurt ab. Er wurde gnadenlos nach seinen kleinlichen und teilweise nicht ganz verständlichen Entscheidungen ausgepfiffen. Alles in allem ist die Schlappe dem Unparteiischen aber nicht zuzuschreiben. Reutlingen stellte sich in einer überragenden Form vor. Am kommenden Samstag gastiert die SpVgg Fürth bei den Stuttgarter Kickers. Beim Meisterschaftsfavoriten geht es darum, ein weiteres Abrutschen in der Tabelle zu verhindern. Um dies zu erreichen, müssen aber alle Fürther Spieler überragende Leistungen bieten. Daran mangelte es gegen Reutlingen.
SpVgg Fürth: Menger - Güttler - T. Seitz, Förster - Lotter, Beierlorzer (39. Müller), Dumpert, H. Seitz, Plößner - Weidhaus, Türr - Trainer: Bertram Beierlorzer
SSV Reutlingen: Vöhringer - Beck - Traub, Fritz - Heinkelein (81. Schwend), Kastner (90. Cast), Joos, Djordjevic, Winter, Mayer - Ristic (85. Nwanegbo) - Trainer: Ralf Rangnick
Tore: 0:1 Joos (38.), 0:2 T. Seitz (64., Eigentor)
Schiedsrichter: Bastian (Frankfurt)
Zuschauer: 1600
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr