suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1995/96 » lizenzmannschaft » regionalliga sd
Saison 1995/1996
21. Spieltag - Sa., 16.03.1996, 14:30 Uhr
SpVgg Fürth - TSF Ditzingen
3:2 (0:1)
Dieses Spiel wird man bei der SpVgg Fürth so schnell nicht vergessen. Mit viel Glück gewannen die Ronhofer das Regionalliga-Heimspiel gegen die TSF Ditzingen 3:2. Dabei sahen die Gäste aus Schwaben bis sechs Minuten vor Schluss wie der sichere Sieger aus. Danach machten die Kleeblättler aus einer klaren Niederlage noch den ersten Sieg in der Rückrunde. Nach drei Unentschieden in Folge spielte sich Ungewöhnliches im Ronhof vor 1450 Zuschauern ab. Einmal mehr wurde der kämpferische Einsatz der Mannen von Trainer Bertram Beierlorzer belohnt. Seine Kicker gaben nicht auf und hatten auch noch Glück. Die Zuschauer erlebten einen Zwiespalt der Gefühle. Als die taktisch klug und technisch versiert aufspielenden Ditzinger - sie waren bis dahin einfach besser - in der 84. Minute das 0:2 durch Hirsch erzielten, waren sich viele Beobachter einig. Das Spiel ist entschieden, war zu Recht die Meinung. Das Ergebnis entsprach dem bisherigen Verlauf.
Doch wer da schon den Heimweg angetreten hatte, wurde eines Besseren belehrt. In der 85. Minute erzielte Frank Türr bei einem Freistoß aus 20 Metern, der nach Meinung der Gäste keiner war, den 1:2-Anschlußtreffer. Zu spät, war die einhellige Meinung, doch auch diese Einschätzung stimmte nicht. Rene Sosnitza, in den vergangenen Monaten immer wieder als "Fehleinkauf" betitelt, zeigte, was in ihm steckt. Er lieferte seine mit Abstand beste Vorstellung im Ronhof und krönte diese mit dem 2:2-Ausgleich in der 89. Minute. Und noch einmal sollte er in der Nachspielzeit in Erscheinung treten, als er beim Zwischenstand von 3:2 für Fürth einen Angriff der Gäste von der Linie holte. Ehrlich zugegeben werden muss, dass ein Unentschieden gerechter gewesen wäre. Eigentlich hätte es sogar einen Ditzinger Erfolg geben müssen. Dass es anders kam, lag unter anderem am Ingolstädter Schiedsrichter Greth, der in der 90. Minute nach einem Rempler gegen Stürmer Bernd Müller auf Elfmeter für Fürth entschied. Holger Seitz ließ sich diese Chance nicht entgehen und verhalf dem Kleeblatt zu drei Punkten, die vorerst die Mannschaft davor bewahren, in den Abstiegsstrudel zu geraten.
Was sich bis zur 84. Minute abgespielt hat, deutete auf einen verdienten Ditzinger Erfolg hin. In der ersten Halbzeit ließen die Gäste die Platzherren, die erschreckende Schwächen im Abschluss zeigten, leer laufen. Holger Seitz traf zwar nur den Außenpfosten (8.), Lotter (11.) scheiterte am Torwart, und Türr (25.) köpfte weit am Ziel vorbei. Die Ditzinger behielten jedoch die Übersicht und kamen in der 26. Minute durch Broß zur 1:0-Führung. In der 36. Minute brachten sie zwar noch einmal den Ball im Fürther Tor unter, doch zu Recht wurde dieser Treffer vom Unparteiischen nicht anerkannt. SpVgg-Torwart Menger war im Fünfmeterraum behindert worden. Diese Entscheidung war richtig. Nach dem Wechsel änderte sich das Bild. Während sich Ditzingen immer weiter zurückzog, gewann das Kleeblatt immer mehr an Übergewicht. An der aus den vergangenen zwei Spielen bekannten Abschlussschwäche änderte sich aber nichts.
So war das 0:2 der Ditzinger, die nur noch auf Konter lauerten, verdient. Hirsch erzielte zwar diesen Treffer (84.), doch die entscheidende Vorarbeit - einen platzierten Querschuss - leistete 1:0-Torschütze Broß. Dass ein Fußballspiel trotzdem erst nach 90 Minuten entschieden werden kann, wurde in dieser außergewöhnlichen Schlussphase deutlich. Beim 1:2 durch Türr knallte der Ball von der Latten-Unterkante über die Torlinie, beim 2:2 (89.) schob Sosnitza das Leder unter dem Torwart über die Torlinie. Ob nun Müller vor dem 3:2 (90.) gefoult wurde oder nur "leicht" zu Boden gegangen war, wird wohl nie geklärt werden. Positiv ist aber, dass Holger Seitz, der in den letzten Wochen oft genug kritisiert wurde, die Nerven behielt und auch dem Kleeblatt zu drei sehr wichtigen Punkten verhalf.
SpVgg Fürth: Menger - Güttler (57. Hüfner) - Sosnitza, Probst - Lotter, Beierlorzer (57. Weidhaus), Plößner, Fuchs (46. Schneider), H. Seitz - Müller, Türr - Trainer: Bertram Beierlorzer
TSF Ditzingen: Kronenberg - Santelli - Maginot, Hirsch - Roth, Lösch, Broß, Streichsbier, Wagner (46. Schöler) - Honold (69. Agathagelou), Sorg - Trainer: Michael Feichtenbeiner
Tore: 0:1 Broß (26.), 0:2 Hirsch (84.), 1:2 Türr (85.), 2:2 Sosnitza (89.), 3:2 H. Seitz (90., Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Greth (Ingolstadt)
Zuschauer: 1450
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr