suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 2012/13 » lizenzmannschaft » bundesliga
Saison 2012/2013
31. Spieltag - Fr., 26.04.2013, 20:30 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - Hannover 96
2:3 (1:1)
    Bilder vom Spiel »    

In der Anfangsphase übernahm die SpVgg engagiert das Kommando und hatte mehr Spielanteile. Das führte dann auch zu einigen gefährlichen Szenen für das Tor der Gäste. Klaus versuchte es mit einem Schrägschuss, dann war Prib durch, lief alleine auf das Tor, hob den Ball aber über das Toreck (11.).
Hannover näherte sich in der 13. Minute erstmals dem Fürther Kasten, doch Sobiech, der später verletzt raus musste, blockte Abdellaoues Schussversuch.
Weiterhin jedoch bestimmte die SpVgg das Geschehen. Ein Aufsetzer von Djurdjic und ein Kopfball von Klaus wurden Beute von Zieler, einen Direktschuss von Nehrig wehrte Diouf zur Ecke ab.

Erst nach einer halben Stunde hatten die 96er etwas mehr Spielanteile, ohne gefährlich zu werden. Umso überraschender das 0:1. Eine Flanke von rechts drückte Abdellaoue im Fallen ins Netz.
Die schmeichelhafte Führung für die Gäste brachte das Kleeblatt nicht aus dem Konzept. Nach schönem Querpass in den Rücken der Abwehr von Klaus hatte Prib die Großchance, zielte aber genau auf Zieler. Besser machte es Djurdjic kurz darauf: Geschickt ließ er zwei Hannoveraner ins Leere laufen und schoss flach an Zieler vorbei zum hochverdienten 1:1 ein, das auch den Pausenstand bedeutete.

Nach dem Wechsel versuchten die Gäste zunächst, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Rausch versuchte aus der Drehung, der Schuss war zu schwach.
Mit der Zeit übernahm die SpVgg wieder die Spielkontrolle. Nehrig versuchte es aus 22 Metern, Zieler hielt sicher. Kurz darauf lief Djurdjic alleine auf Zieler zu, scheiterte aber mit einem Heber. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später war wieder Djurdjic an der Reihe, sein Kopfball aus acht Metern strich links vorbei.
96 kam in der 62. Minute wieder einmal nach vorne, doch Sakais Flanke fand keinen Abnehmer.
Auf der anderen Seite ging es munter weiter. Geis traf mit einem Freistoß aus der Distanz die Latte. Doch plötzlich stand es 1:2. Eine Ecke kam nach innen, am kurzen Pfosten stieg Hoffmann hoch und köpfte ein.

Das Kleeblatt fightete zurück. Pledl war schon an Zieler vorbei, sein Ball wurde aber auf der Linie geklärt. Dann köpfte Kleine, sein Ball wurde abgewehrt, es folgten Proteste wegen Handspiels, doch es ging weiter.
Der längst fällige Ausgleich gelang Djurdjic, der eine Freistoß-Flanke von Geis ins Netz köpfte. Dann hatten noch Klaus und Pledl Schusschancen, doch bei ihrem dritten Schuss auf das Tor trafen die Hannoveraner zum entscheidenden 2:3. Eine weite Flanke konnte nicht geklärt werden, plötzlich stand da Silva frei und schoss ein.
Das Tor hatte das Spiel entschieden, in der Nachspielzeit konnte sich das Kleeblatt keine Ausgleichsmöglichkeit mehr erarbeiten.

Stimmen zum Spiel:

Frank Kramer: Ich denke, wir haben ein sehr leidenschaftliches Spiel gezeigt. Wir haben guten Fußball gespielt und uns eine Vielzahl an klarsten Chancen herausgespielt. Leider waren wir vor dem Tor nicht so effektiv wie Hannover. Die haben aus wenigen Chancen ihre Tore gemacht. Wir haben uns viel erarbeitet, aber zu wenig Kapital daraus geschlagen. Es ist bitter, diese Niederlage akzeptieren zu müssen, man kann der Mannschaft wenig vorwerfen, außer, dass sie vorne besser hätte zubeißen müssen.

Mirko Slomka: Es war ein intensives Spiel von beiden Seiten. Es ging in der zweiten Halbzeit wie bei einem Pokalfight zu, wo man die Räume Preis gibt und nicht mehr so stabil steht. Wir hatten ein bisschen Glück und einen sehr starken Ron Zieler – auch wenn er den Ball beim 2:2 hätte wegfausten können.

Nikola Djurdjic: Über meine beiden Tore kann ich mich nicht freuen. Da überwiegt die Frustration, dass wir wieder verloren haben. Wir haben hundert Prozent gegeben und uns so viele Chancen erspielt. Aber kleine Fehler haben in der Bundesliga viel Effekt. Hannover hat uns heute bestraft.

Bernd Nehrig: Man hat heute gesehen, dass wir uns kräftig wehren. Aber das ist die Bundesliga. Da entscheiden Kleinigkeiten. Wenn wir die Dinger reindrücken, dann gehen wir in Führung. So aber müssen wir immer hinterherlaufen. Damit wird es halt sehr schwer.

Jürgen Schmidt

SpVgg Greuther Fürth: Hesl - Nehrig, Sobiech (45. Kleine), Mavraj, Baba - Geis - Fürstner (79. Nöthe), Prib - Klaus, Park (66. Pledl) - Djurdjic - Trainer: Frank Kramer
Hannover 96: Zieler - Sakai, Haggui, Hoffmann, Pocognoli - Schmiedebach (88. Eggimann), Da Silva Pinto - Ya Konan (70. Schlaudraff), Rausch - Abdellaoue (79. Chahed), Diouf - Trainer: Mirko Slomka
Tore: 0:1 Abdellaoue (36.), 1:1 Djurdjic (41.), 1:2 Hoffmann (71.), 2:2 Djurdjic (83.), 2:3 Da Silva Pinto (88.)
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 15370
Gelbe Karten: Prib (4)
Gelbe Karten (Gast): Sakai (3), Ya Konan (4), Schmiedebach (5), Hoffmann (9), Haggui (6)
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Ezelsdorf

FC Ezelsdorf
Sa., 27.04.2024
17:00 Uhr
vorschau frauen2
SpVgg Germania Ebing

SpVgg Germania Ebing
Sa., 27.04.2024
15:30 Uhr