suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2013/2014
9. Spieltag - So., 27.10.2013, 14:30 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - SV Thenried
3:2 (2:1)

Nach einer packenden zweiten Halbzeit konnten sich die Bayernliga-Kickerinnen der SpVgg Greuther Fürth mit 3:2 (2:1) gegen den Mitaufsteiger SV Thenried durchsetzen und sich auf den 4. Platz der Bayernligatabelle vorarbeiten. Dabei konnte Lara Schmidt nicht nur ihre Torpremiere in der Bayernliga feiern, sondern mit ihrem Doppelpack auch maßgeblich zum Sieg beitragen.

Das Spiel begann verhalten und erst nach fünf Minuten kam der Ball in einen der Strafräume. Es war Stefanie Schwarz, die von rechts in den „Sechzehner“ geflankt hatte, doch Yvonne Münch im Gästetor konnte sicher zupacken, bevor Christina Maier mit dem Kopf dran kommen konnte. Drei Minuten später besuchte das Spielgerät schließlich auch den Fürther Strafraum. Nach einer Ecke hatte Torjägerin Alexandra Rank von der rechten Strafraumecke abgezogen, allerdings deutlich links am Fürther Gehäuse vorbei gezielt. Zwei Minuten später war es Franziska Hutter, die von Irina Haberl geschickt wurde. Isabell Rokitte hatte allerdings aufgepasst, war aus ihrem Tor geeilt und konnte das Leder rechtzeitig unter sich begraben.

Wie aus dem Nichts dann eine Aktion in der 17. Minute auf der anderen Seite des Spielfeldes: Andrea Walter hatte die Kugel im Anstoßkreis am Fuß. Ihr lang geschlagener Ball kam auf die linke Strafraumecke. Artistisch pflückte sich dort Laura Felbinger die Kugel zuerst herunter, ehe sie mit dem zweiten Kontakt abschloss und flach an Münch vorbei zur Führung einnetzte. „Ich habe gesehen, dass Felbi gestartet ist und habe versucht sie anzuspielen. Ein hoher Ball in die Schnittstelle schien mir die einfachste Möglichkeit zu sein und ich hab es einfach probiert“, beschrieb Andrea Walter anschließend die gelungene Vorlage.

Thenried schien durch diesen Treffer etwas angeknockt zu sein. Zwar spielte sich das Spiel auch weiterhin eher zwischen den Strafräumen ab, doch die Fürtherinnen waren nun etwas überlegener und arbeiteten mehr für das 2:0, als die Gäste für den Ausgleich. Ein Freistoß musste her, um schließlich die Führung ausbauen zu können. Held schlug das Leder diagonal über gut 30 Meter zu Lara Schmidt, die mit einer Art Kung-Fu-Sprung unhaltbar für Münch zum 2:0 verwandelte (23.). Beide Fürther Tore hatten sich definitiv das Prädikat „sehenswert“ verdient.

Die Gäste schüttelten sich noch einmal kurz, dann fanden auch sie wieder besser in die Partie. Nach einem Foul von Stefanie Schwarz an der Seitenlinie bekamen die Oberpfälzerinnen ihrerseits einen Freistoß zugesprochen. Die Flanke in den Strafraum verlängerte Franziska Hutter ins lange Eck und so stand es ab der 32. Minute nur noch 2:1. Ein Treffer aus dem Nichts, der die Fürtherinnen allerdings zunächst nicht zu beeindrucken schien. Auch der kurz vor der Pause einsetzende Regen und die stürmischen Böen, die zeitweise über den Platz fegten, beeinflussten das Geschehen nicht merklich. Weiter passierte aus dem Spiel heraus recht wenig und so bleibt nur noch eine Chance aus der 34. Minute zu erwähnen: Christina Maier hatte einen Einwurf per Kopf auf Anna Buckel verlängert, deren Schuss aus etwa 8 Metern Entfernung knapp über den Querbalken strich.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag, denn kaum waren zwei Minuten gespielt, stand es plötzlich 2:2. Nina Kohout hatte ihre Gegenspielerin passieren lassen müssen und deren Hereingabe lenkte schließlich Kleeblatt-Spielführerin Daniela Held in das eigene Tor. Dieser Ausgleichstreffer zeigte sofort Wirkung, denn nun machten die Gäste das Spiel und drückten das Kleeblatt weit in die eigene Hälfte. Noch blieben klare Chancen aus, doch das ändert sich nach einer Stunde. Hutter kombinierte sich auf der linken Seite in den Fürther Strafraum, zeigte jedoch vor Rokitte Nerven und zielte etwas zu weit links: Abstoß (60.). Zwei Minuten später ging ein weiterer Schuss links am Fürther Tor vorbei.

Nur langsam befreiten sich die Fürtherinnen wieder. Die eingewechselte Nikoleta Bellou legte den Ball auf Felbinger, doch der versprang die Kugel minimal, so dass Münch zupacken konnte. Drei Minuten später arbeiteten sich Anna Buckel und Christina Maier per Doppelpass von links in den Gästestrafraum, Buckels Schuss aus 13 Metern konnte allerdings noch abgeblockt werden.

Für die Entscheidung sorgte dann erneut eine Standardsituation. Wieder war es Held, die den Freistoß auf Höhe der Mittellinie ausführte und in den Strafraum drosch. Und wieder war es Lara Schmidt, die zur Stelle war. Diesmal nicht mit dem Fuß, diesmal war es der Kopf, mit dem sie aus gut 12 Metern zur erneuten Führung traf und das Kleeblatt erneut jubeln ließ (81.). „Dass ich diese beiden klasse Flanken so gut erwischt habe, wundert mich eigentlich immer noch, aber es gibt einfach Tage, an denen klappt fast alles und das war bei mir heute so.“, gab Schmidt später zu Protokoll.

Dadurch waren nun die Thenriederinnen wieder gefragt und sie versuchten auch weiterhin einiges, um vor das Fürther Tor zu kommen. In den letzten Minuten gab es jedoch nur noch eine weitere Gelegenheit und diese auch noch für die Fürtherinnen. Auch diesmal, wie konnte es anders sein, war es ein Freistoß von Held, der für Gefahr sorgte und wieder war es ein Kopfball – diesmal von Laura Felbinger. Yvonne Münch blieb in diesem Fall aber Siegerin und konnte so einen höheren Rückstand verhindern.

Am Sieg der Fürtherinnen, die sich nun auf den vierten Platz der Bayernligatabelle vorgeschoben haben, änderte dies jedoch nichts mehr. „Ich bin froh, dass ich endlich meine ersten Tore in der Liga geschossen habe – und dann gleich zwei Stück! Natürlich ist es ein noch unbeschreiblicheres Gefühl, wenn man kurz vor Schluss das entscheidende Tor macht, aber das konnte ich nur, weil wir uns als Mannschaft nicht aufgegeben und immer weiter gekämpft haben“, fasste Doppeltorschützin Lara Schmidt ihre Gefühle nach Spielende zusammen.

Andreas Goldmann

SpVgg Greuther Fürth: Rokitte - Schwarz, Kohout (62. S. Lang), Walter, Gerber (55. Bellou) - Held - L. Schmidt, Felbinger - Buckel - Schroll (76. V. Schmidt), Maier - Trainer: Toni Winkler
SV Thenried: Münch - Jaich, Berzl, Rank, Heigl - Haberl - O. Köppl (83. Freimuth), Dengscherz, J. Köppl (86. Nicklas), Heindl (74. Aukofer) - Hutter - Trainer: Herbert Wendl
Tore: 1:0 Felbinger (18.), 2:0 L. Schmidt (23.), 2:1 Hutter (33.), 2:2 Held (47., Eigentor), 3:2 L. Schmidt (81.)
Schiedsrichter: Nikolai Kraus
Gelbe Karten: Schwarz
Gelbe Karten (Gast): Rank
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück