suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2014/2015
19. Spieltag - Sa., 09.05.2015, 17:00 Uhr
FC Moosburg - SpVgg Greuther Fürth
0:4 (0:1)

Anfangs sah es nicht ganz so aus, doch nach 90 Minuten gingen die Spielerinnen der SpVgg Greuther Fürth mit einem verdient breiten Grinsen auf den Gesichtern vom Feld. Mit 4:0 hatte das Kleeblatt beim FC Moosburg gewonnen und damit auch in der Tabelle einen Sprung nach oben gemacht.

Zu Beginn fanden die Fürtherinnen allerdings nicht in die Partie. Auf dem nassen Platz – kurz vor dem Spiel war ein Gewitterschauer niedergegangen – dauerte es eine ganze Weile, bis das Kleeblatt mit den Bedingungen zurechtkommen sollte. Diese Phase nutzten die Gastgeberinnen, um Betrieb zu machen. Dabei spielten sie sich – besonders durch Standardsituationen – einige gute Möglichkeiten heraus, um das von Sandra Klug gehütete Tor in Gefahr zu bringen. Allerdings hielten die Fürtherinnen gut dagegen und ließen sich nicht beeindrucken.

Nach einer halben Stunde aber fanden sich die Fürtherinnen besser zurecht. Langsam hatten sie die Bedingungen angenommen und schließlich verstanden sie es, diese zu ihrem Vorteil zu nutzen. Die Zahl der Fehlpässe – in den ersten Minuten immens hoch – nahm rapide ab und immer öfter nutzten nun die Fürtherinnen, den auf dem nassen Untergrund schnellen Ball, um flüssige Kombinationen zu spielen und das Spielgeschehen immer mehr in des Gegners Hälfte zu verlagern. Zahlreiche Gelegenheiten ergaben sich, wurden allerdings allzu häufig ausgelassen. Allein Lara Schmidt kam viermal zum Abschluss, ohne sich ein Erfolgserlebnis zu holen. Die Oberhand hatten die Fürtherinnen und folgerichtig gingen sie anschließend auch in Führung.

Dafür brauchte es jedoch einen Eckball. Andrea Walter verpasste noch das Leder per Kopf auf das Tor zu bringen, doch hinter ihr stand Lena Bieber bereit, die den Ball halbhoch in das Moosburger Tor schoss (34.). Dieser Treffer sorgte für noch mehr Aufwind und immer wieder spielte sich das Kleeblatt in gelungenen, teilweise sehenswerten Kombinationen, vor das Tor und scheiterte immer wieder an der eigenen Chancenverwertung. So ging es mit der knappen Führung in die Kabinen.

Trainer Oliver Fürstenhöfer reagierte in der Pause und brachte mit Sabrina Walter und Christina Maier gleich zwei frische Spielerinnen, nachdem er bereits im ersten Durchgang Stefanie Delatron für Julia Gerber gebracht hatte. Auch nach dem Seitenwechsel machte die SpVgg dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Mit viel Spielwitz und Übersicht legte die Mannschaft um Spielführerin Andrea Walter ein flottes Spiel hin und erspielte sich Chancen über Chancen, die jedoch teils unglücklich, teils leichtfertig vergeben wurden. Besonders Christina Kink, die Torhüterin der Gastgeberinnen, konnte sich mehrfach auszeichnen und hielt ihre Mannschaft im Spiel.

Erst in der Schlussphase sammelten sich die Fürtherinnen und Anna Buckel legte nach. Lara Schmidt hatte sich wieder einmal pfeilschnell auf ihrer rechten Seite durchgesetzt und flach nach innen gelegt. Dort stand Buckel an der Ecke des Fünfmeterraumes und hatte keine Mühe den Ball in den rechten Winkel zu donnern (76.).

Ein Doppelschlag sollte dann zum Ende hin die Verhältnisse gerade rücken. Zunächst traf Carina Nastvogel – die Lena Bieber im Sturm abgelöst hatte – nach Vorlage von Anna Buckel (82.). Buckel hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und steuerte alleine auf Christina Kink im Moosburger Tor zu. Den Schuss von Buckel konnte die Keeperin parieren, im Nachschuss aber traf Nastvogel zum 3:0. Den Sack endgültig zu machte nur eine Minute Christina Maier. Diesmal war Nastvogel als Vorbereiterin tätig. Sie hatte ihre Sturmkollegin Maier per Diagonalball bedient und diese schob schließlich zum Endstand ein (83.). Von Moosburg war in der zweiten Hälfte wenig zu sehen, dennoch wäre den Gastgeberinnen beinahe noch ein Tor gelungen, denn in der Schlussphase ließ ein krachender Treffer an den Querbalken das Tor von Sandra Klug erzittern.

Auch wenn es am Ende deutlich 4:0 zu Gunsten der Fürtherinnen stand, war das Ergebnis für den FC Moosburg eher schmeichelhaft, denn zu oft hatte sich das Kleeblatt vor das FC-Gehäuse kombiniert. Allerdings hatten die Fürtherinnen es immer wieder verpasst, die frühzeitige Entscheidung herbei zu führen. Torschützin Anna Buckel war nach dem Spiel dennoch zufrieden: „Auch wenn die Chancenverwertung nicht wirklich gut war, kann man gegen ein 4:0 nichts sagen.“

Oliver Fürstenhöfer war ebenfalls angetan von der Leistung seines Teams: „Alles in allem war das eine sehr gute spielerische und physische Partie meiner Mannschaft. Wir haben, abgesehen von der Anfangsphase, vieles umsetzen konnten, was wir uns unter der Woche vorgenommen haben.“

Andreas Goldmann

FC Moosburg: Kink – Zens, Spitaler, Hoffelner, Irl, Bauer (69. Rudzki), Mair, Müller, Reiter, Klandt (78. Schmidt), Lindhorst
SpVgg Greuther Fürth: Klug – Langer (46. S. Walter), Kohout, Vornehm, Gerber (39. Delatron) – A. Walter – Schmidt, Felbinger – Buckel – Bieber (68. Nastvogel), Schroll (46. Maier) - Trainer: Oliver Fürstenhöfer
Tore: 0:1 Bieber (34.), 0:2 Buckel (76.), 0:3 Nastvogel (82.), 0:4 Maier (83.)
Schiedsrichter: Jacqueline Heß
Zuschauer: 50
Gelbe Karten (Gast): Gerber, Bieber
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück