suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1988/89 » lizenzmannschaft » landesliga mitte
Saison 1988/1989
7. Spieltag - Sa., 03.09.1988, 15:00 Uhr
SpVgg Fürth - FC Aunkirchen
2:0 (0:0)
Der Landesliga-Spitzenreiter SpVgg Fürth bleibt nach dem Schönheitsfehler gegen die Clubamateure (0:0) weiter auf Erfolgskurs: Das 2:0 gegen den Hinterbänkler FC Aunkirchen blieb allerdings hinter den hochgesteckten Erwartungen zurück.
Dass der Sieg den Hesselbach-Schützlingen nicht in den Schoß fallen würde, war spätestens nach einer Viertelstunde klar. Es war nichts geschehen, was einen Zuschauer vom Sitz reißt. Die Fürther zeigten Initiative, die Niederbayern aus der Passauer Ecke bremsten. Mit Mann und Maus zog sich der FC in die eigene Hälfte zurück.
Damit wurden die Räume für die ständig aber nicht energisch genug und mit zu wenigen taktischen Varianten angreifenden Hausherren reichlich eng, so dass sie ihr gewohntes schnelles Spiel nicht entfalten konnten, sich immer wieder verhedderten. Der Weg über die Flügel wurde viel zu selten gesucht, und wenn dann ein Aufreißer endlich mal lief, dann erreichte die Flanke die falsche Adresse.
So blieben Torchancen trotz des Übergewichts Mangelware. Ganze zwei klare sprangen heraus. Zettl köpfte die erste (23.) daneben, die zweite (29.) nahm ihm Torwart Biedermann mit Flugparade ab.
Auf der Gegenseite hatte zwar Torwart Kastner eine ruhige erste Halbzeit, aber ganz untätig in Sachen Angriff blieben die Gäste nicht. Rothmeier (21., 34.) versuchte das sporadische Bemühen des ansonsten mitunter in höchst provozierender Art und Weise das Tempo verschleppende FC Aunkirchen erfolgreich abzuschließen. Das war für die erste Halbzeit reichlich wenig, was auf beiden Seiten geboten wurde.
Der zweite Durchgang verlief etwas anders. Begünstigt wurde dies sicherlich dadurch, dass Hüttner nach einer Ecke von Sendner in der 55. Minute endlich die Führung gelang. Die Ronhöfer suchten danach die Vorentscheidung mit allen Mitteln. Dabei kamen ihnen die Gäste insofern entgegen, dass sie bei ihrer defensiven Einstellung blieben.
Zwar zeigten die Niederbayern verstärkte Aktivitäten im Mittelfeld, aber von Torgefährlichkeit konnte bei ihnen auch nach dem Rückstand nicht die Rede sein. Die Folge war, dass sie ihren Abwehrblock etwas öffneten, aber nicht weit genug, um den Gastgebern ein leichtes Spiel zu ermöglichen. Diese versuchten es nach einem missglückten Kopfball Ebners (60.) mit Distanzschüssen von Pickel (63., 64, 68.), Hermann (71.) und Sendner (73., 78.). Sie landeten ausnahmslos neben dem FC-Tor.
Lediglich ein Versuch von Zettl, dem seine Effektivität der letzten Jahre abgeht, schien erfolgsträchtig (65.): Er schoss von der Strafraumgrenze aus, Torwart Biedermann kam mit dem Finger noch ran und lenkte den Ball ans Gebälk. Von dort sprang er einem Verteidiger vor den Fuß, der klärte.
Das erlösende 2:0 bereiteten Schöll und Zettl mit einem Querpass auf Ebner vor, der gekonnt einköpfte. Das war in der 79. Minute. Damit war der Arbeitssieg für die Gastgeber besiegelt. In den letzten zehn Minuten kochten sie wieder auf Sparflamme.
Dass damit die Partie noch nicht ganz gelaufen war, zeigte sich in der Schlussphase, als Torwart Roland Kastner zweimal gegen den als Solisten aufgetretenen Föckersperger (82., 86.) seine ganze Konzentration aufbieten musste, um den Anschlusstreffer zu verhindern
Schiedsrichter Prisching legte recht unterschiedliche Maßstäbe an, hatte sich die Publikumsgunst sehr schnell verscherzt. Vor allem hatte er keine klare Linie, wenn es um Gelb oder Zeitstrafen ging, und zudem fiel er nicht selten auf Schauspielereien der Niederbayern herein.
Resümee: Der Fürther Sieg geht in Ordnung, Er war ohne den spielerischen Glanz vorangegangener Spiele. Wichtig sind in diesem Fall die beiden Punkte.
SpVgg Fürth: Kastner - Glintschert - Lunz, Hütter - Studtrucker (46. Neidhart), Sendner, Pickel (78. Schöll), Hüttner, Hermann - Ebner, Zettl - Trainer: Paul Hesselbach
FC Aunkirchen: Biedermann - Föckersperger - Weißenberger, Salatmeier - Giermeier (85. Baierl), Rothmeier, Arbinger, Reinhard Heringlehner, Robert Heringlehner - Obermeier (68. Weinberger), Sammereier - Trainer: Fred Arbinger
Tore: 1:0 Hüttner (55.), 2:0 Ebner (79.)
Schiedsrichter: Prisching (Schneppenbach)
Zuschauer: 1300
Zeitstrafen: Hütter, Zettl
Zeitstrafen (Gast): Giermeier
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Ezelsdorf

FC Ezelsdorf
Sa., 27.04.2024
17:00 Uhr
vorschau frauen2
SpVgg Germania Ebing

SpVgg Germania Ebing
Sa., 27.04.2024
15:30 Uhr