suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2015/2016
9. Spieltag - Sa., 31.10.2015, 14:45 Uhr
SC Regensburg - SpVgg Greuther Fürth
5:2 (2:1)

Mit 5:2 (2:1) verloren die Bayernliga-Frauen beim SC Regensburg. Da gleichzeitig der SV Thenried und der FC Forstern ihre Spiele gewannen, beträgt der Rückstand der Schmidt-Elf auf die Tabellenspitze inzwischen satte neun Punkte.

Das Kleeblatt kam gut in die Partie und bestimmte die ersten fünf Minuten. Danach allerdings brach der Spielfluss beim Team um Spielführerin Andrea Walter völlig zusammen und man lief in den folgenden 30 Minuten nur noch hinterher. Folgerichtig ging der SV durch einen Distanzschuss von Marina Keilholz in der 28. Minute in Führung. Erst eine Verletzungsunterbrechung – Kleeblatt-Torhüterin Sandra Klug hatte sich bei einer Rettungsaktion wehgetan, als sie unsanft gegen den Pfosten geprallt war – half dem Kleeblatt wieder zur Ruhe zu kommen und ins Spiel zurück zu finden. „Meine persönliche Erkenntnis des Spiels war, dass der Pfosten wohl stärker als mein Körper war“, konnte Klug zwei Tage nach dem Spiel wieder scherzen.

Spielführerin Andrea Walter war es dann vorbehalten, ihre Mannschaft wieder heran zu bringen. Katharina Vornehm hatte den Ball über den rechten Flügel nach vorne getrieben und in die Mitte geflankt. Sabrina Schroll stand gut und feuerte die Kugel in Richtung SC-Gehäuse, doch Torhüterin Schmid konnte den Schuss abprallen lassen. Walter jedoch war mitgegangen und die ehemalige Innenverteidigerin bewies ihren neu entdeckten Torriecher, als sie den Abpraller eiskalt über die Linie drückte und damit ihren zweiten Saisontreffer erzielte.

Die Freude über den Ausgleichstreffer hielt jedoch nicht lange an. Die von ihrer Verletzung sichtlich gezeichnete Fürther Torhüterin Sandra Klug wollte das Spiel verlagern und schlug den Ball nach vorne. Allerdings landete die Kugel direkt bei Keilholz, die sich die Einladung nicht nehmen ließ und mühelos ihren zweiten Treffer erzielen konnte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Fürther besser aus der Kabine und drückten die Heimelf mit Macht in deren eigene Hälfte zurück. Lara Schmidt verfehlte in dieser Phase das Tor nur knapp, als sie den Ball mit der Stirn auf das Gehäuse brachte. Die Fürtherinnen blieben spielbestimmend. Einen Freistoß brachte Daniela Held in den Strafraum und Francesca Hau drückte die Kugel über die Linie. Das Gespann von Schiedsrichterin Deborah Loibl allerdings hatte eine Abseitsstellung erkannt und so war der Jubel der Kleeblatt-Spielerinnen verfrüht.

Auf der Gegenseite zählte der nächste Treffer dann wieder – allerdings zu Ungunsten der SpVgg. Einen eigentlich bereits geklärten Ball hämmerte eine Regensburgerin auf das inzwischen von Lena Fenzl gehütete Fürther Tor. Die Torhüterin konnte das Geschoss nur nach vorne abwehren, wo Susanne Waitz stand und den Ball verwerten konnte.

Fürth gab sich nicht auf und spielte weiter nach vorne. Den Lohn für diese Mühen gab es in der 78. Minute. Wieder war es Katharina Vornehm, die den Ball in den Strafraum geflankt hatte. Die eingewechselte Carina Nastvogel lief ein und schob den Ball aus fünf Metern problemlos über die Linie. Das Kleeblatt war wieder dran und die Elf von Trainer Kevin Schmidt wollte nun unbedingt einen Punkt mitnehmen.

Dazu warf die SpVgg nun alles nach vorne, was den Gastgeberinnen natürlich etwas mehr Raum zum Kontern gab. So erspielte sich der SC Regensburg einen Eckball. Diesen konnte die Defensive zwar klären, doch plötzlich flipperte die Kugel wieder in den Fürther Sechzehnmeterraum. Schließlich war es Michaela Fersch, die per Kopf auf 4:2 stellte. Dieser Treffer entschied nicht nur das Spiel, er war auch noch präzise und überlegt gefallen, köpfte Fersch doch schön gegen die Laufrichtung der Gegenspielerinnen genau in den Winkel.

In der Schlussminute legten die Domstädterinnen sogar noch einen weiteren Treffer drauf, als Marina Keilholz eine Ecke direkt in die Maschen des Fürther Tores setzte und so ihr drittes Tor in diesem Spiel erzielen konnte. Spielführerin Andrea Walter konnte sich nach dem Spiel nicht wirklich über ihren Treffer aus der ersten Halbzeit freuen. „Es wäre schön, wenn langsam mal wieder drei Punkte rauskommen würden“, lamentierte sie stattdessen enttäuscht über das vierte sieglose Spiel in Serie.

Andreas Goldmann

SC Regensburg: Schmid – Weng, Falter, Edlbauer (75. Scheid), Schlosser (69. Fersch), Fink, Fellner, Waitz (82. Schindler), Keilholz, Köppl, Markl - Trainer: Birgit Fellner
SpVgg Greuther Fürth: Klug (45. Fenzl) – Vornehm, Kohout (71. S. Walter), Held, Delatron – Felbinger, A. Walter – Schmidt, Hau, Faßold (71. Yanac) – Schroll (71. Nastvogel) - Trainer: Kevin Schmidt
Tore: 1:0 Keilholz (28.), 1:1 A. Walter (28.), 2:1 Keilholz (42.), 3:1 Waitz (64.), 3:2 Nastvogel (78.), 4:2 Fersch (85.), 5:2 Keilholz (90.)
Schiedsrichter: Deborah Loibl
Zuschauer: 50
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück