suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2015/2016
14. Spieltag - Sa., 02.04.2016, 17:30 Uhr
FC Memmingen - SpVgg Greuther Fürth
1:3 (0:1)
Die Frauen der Spielvereinigung konnten ihr Auswärtsspiel in der Bayernliga beim Allgäuer Traditionsverein FC Memmingen mit 3:1 (1:0) für sich entscheiden. Mit dem sechsten Saisonsieg klettert das Kleeblatt in der Bayernliga-Tabelle auf den sechsten Rang.
Nach einer entspannten Anreise im Mannschaftsbus der Profis war das Team von Beginn an motiviert und zeigte von der ersten Sekunde an den unbedingten Willen, das Spiel gewinnen zu wollen. Bereits nach fünf Minuten hatte die SpVgg zwei Abschlüsse zu verzeichnen: Andrea Walter und Stephanie Schropp versuchten sich aus der Distanz, doch noch fanden sie nicht den Weg ins Tor. Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen und Memmingen tat sich schwer, sich von dem Druck zu befreien. Beinahe jeder Ball wurde hoch und weit geschlagen, wobei „weit“ das Problem war. Trotz herrlichen Wetters wurde auf dem kleinen und tückischen Kunstrasen gespielt. So fanden die weiten Bälle des FCM keinen Abnehmer und das Kleeblatt konnte immer wieder das Spiel neu aufbauen.
Nach einem erneut erfolgreichen Pressing eroberte Sabrina Walter den Ball und bediente die startende Christina Maier. Die Stürmerin konnte ihre Gegenspielerin abwimmeln und sah, dass Corinna Willms aus Ihrem Kasten kam. Mit einem schönen Heber über die Torfrau erzielte Maier das 1:0 für ihr Team (9.). Der Treffer gab den Fürtherinnen zunächst aber nicht die nötige Sicherheit um ihr Spiel aufzuziehen. Nach der Kleeblatt-Führung kam erstmal Memmingen über die Mittellinie und spielte Richtung Tor von Sandra Klug. Ein abgefälschter Schuss führte zu einem Eckball, den Fürth zu einem Konter nutzen konnte. So hatte plötzlich Sophie Lang die Möglichkeit zum 2:0 auf dem Fuß. Ihr Schuss aus von der Strafraumkante wurde aber noch abgewehrt.
Eine Minute später hatten die vielen Gästefans den Torjubel bereits wieder auf den Lippen, doch Torhüterin Willms konnte einen Freistoß von Francesca Hau mit einer spektakulären Parade gerade noch über die Querlatte lenken. Fürth gefiel sich in der Rolle des Angreifers und vernachlässigte in der Folge die Defensivarbeit. Plötzlich tauchte so Franziska Fakler frei vor Sandra Klug auf. Die Keeperin blieb lange stehen und verunsicherte die Stürmerin damit entscheidend. Fakler überlegte zu lange und Klug entschied das Duell so für sich.
Das Team um Spielführerin Andrea Walter drängte weiter auf das zweite Tor und hatte kurz nach der Memminger Großchance erneut das 2:0 auf dem Fuß. Der Ball kam über Umwege zu Sophie Lang, die anscheinend selbst etwas überrascht war und fünf Meter vor dem Tor über den Ball semmelte, so dass es mit einem mageren 1:0 in die Pause ging.
Bei herrlichem Frühlingswetter kamen die Fürtherinnen erneut mit breiter Brust aus der Kabine. Sofort wurde der Gegner wieder früh angelaufen und unter Druck gesetzt. Den ersten Warnschuss gab Daniela Held ab, als sie volles Risiko ging und den Ball volley Richtung Willms drosch. Der Abschluss war allerdings zu ungenau um richtig gefährlich zu werden.
In der 49. Spielminute kam es dann so, wie es die alte Fußballweisheit besagt: „Machst du deine Chancen vorne nicht rein, bekommst du sie hinten“. Nach einer eigentlichen harmlosen Aktion fing Memmingen den Ball etwa 30 Meter vor dem Kasten der Fürtherinnen ab. Romert ging ein paar Meter nach vorne und hämmerte das Spielgerät aus 20 Metern auf das Tor. Sandra Klug streckte sich und kam sogar noch an den Ball, konnte ihn aber nicht mehr abwehren. Die Spielvereinigung zeigte sich nur wenig beeindruckt und hätte schon zwei Minuten später wieder in Führung gehen können, doch der Abschluss von Stephanie Schropp ging knapp über das Tor.
Dann aber verlor das Team aus Mittelfranken etwas die Ruhe und auch die selbstsichere Körpersprache. Im gleichen Maße wie die Fürtherinnen unsicherer wurden, wurden die Memmingerinnen stärker. Die Allgäuerinnen, die im Kampf um den Klassenerhalt jeden Zähler gebrauchen können, witterten dadurch ihre Chance.
Erneut war es Fakler die Sandra Klug prüfte und zum Glück konnte Klug erneut als Siegerin aus diesem Privatduell herausgehen. Das Spiel stand in dieser Phase völlig auf Messers Schneide. Memmingen wollte unbedingt die ersten Rückrundenpunkte einfahren und witterte Morgenluft, das Kleeblatt dagegen suchte in dieser Phase die Ruhe im Spiel. Die Gastgeberinnen gingen nun aggressiver in die Zweikämpfe, doch die SpVgg hielt dagegen und konnte schließlich wieder in Führung gehen.
„Eigentlich hatte Memmingen die Chance zu kontern, weil wir uns in der Situation zunächst komplett falsch verhalten haben.“, befand Trainer Kevin Schmidt nach dem Spiel. „Sabrina Walter gewann dann zum Glück den entscheidenden Zweikampf und konnte so den Gegenkonter einleiten.“ Anna Buckel und Andrea Walter zeigten dann, welch hohe fußballerische Qualität im Team steckt. Mit zwei sehr schönen Doppelpässen zerlegten sie die Fünferkette der Gastgeber fachgerecht und Buckel setzte die Kugel sehenswert hoch ins lange Eck.
Das Tor löste die Blockaden in den Köpfen. Die Fürtherinnen besannen sich wieder auf das einfache Fußball spielen und die Hektik legte sich. Die Allgäuerinnen brauchten etwas, um diesen Rückschlag zu verdauen. Langsam machte sich auch deren Kräfteverschleiß bemerkbar und die Gefährlichkeit ließ mehr und mehr nach. Die SpVgg kam wieder besser in das Spiel und konnte mit dem 3:1 den Deckel auf die Partie machen.
Die drei eingewechselten Spielerinnen Tina Gulden, Vanessa Faßold und Katharina Vornehm zeigten eine schöne Kombination und letztere konnte von der Grundlinie zurücklegen, wo die ebenfalls eingewechselte Sabrina Schroll stand. Die Stürmerin nahm den Ball direkt und hämmerte ihn aus kurzer Distanz in die Maschen.
Beide Teams hatten zum Schluss noch einmal gute Möglichkeiten, doch zunächst scheiterte Memmingen zweimal am Pfosten, dann Fürth noch einmal an Keeperin Willms.
Kleeblatt Trainer Kevin Schmidt freute sich natürlich über den Sieg seiner Mannschaft, konnte sich aber nicht erklären wieso sein Team das Spiel so aus der Hand geben konnte. „Wir hatten eine super Trainingswoche und eine starke erste Halbzeit in der wir alles unter Kontrolle haben. Ich kann einfach nicht verstehen, dass uns eine Aktion so aus dem Tritt bringt, dass wir das Spiel fast noch aus der Hand geben“.

Andreas Goldmann

FC Memmingen: Wilms – Schmölz (85. Vogt), Glas, Fortmann, B. Rauch, Moog, Fakler, Alzinger, Raguz (82. Krug), Romert, Nikolic - Trainer: Peter Berger
SpVgg Greuther Fürth: Klug – S. Walter (78. Vornehm), Kohout, Held, Delatron (78. Faßold) – A. Walter – Schropp (75. Gulden), Buckel, Hau – Maier, S. Lang (66. Schroll) - Trainer: Kevin Schmidt
Tore: 0:1 Maier (9.), 1:1 Romert (50.), 1:2 Buckel (68.), 1:3 Schroll (81.)
Schiedsrichter: Markus Schmidt
Zuschauer: 40
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück