suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1990/91 » lizenzmannschaft » landesliga mitte
Saison 1990/1991
6. Spieltag - Sa., 01.09.1990, 15:00 Uhr
1. FC Passau - SpVgg Fürth
2:0 (0:0)
Passau bleibt ein schlechtes Pflaster für den Landesligisten SpVgg Fürth. Drei Monate nach dem 0:2 bei den Niederbayern, das am letzten Spieltag der vergangenen Saison das Ende aller Aufstiegsambitionen bedeutet hat, verloren die Ronhofer am Samstag in der Drei-Flüsse-Stadt mit dem gleichen Ergebnis. Sie fielen damit auf den fünften Tabellenplatz zurück. Diesmal war die Niederlage allerdings als unglücklich zu bezeichnen.
Entschieden wurde das Spiel zweier gleichwertiger Gegner innerhalb von nur drei Spielminuten der zweiten Halbzeit. In der 77. Minute markierte Hois nach einem Abwehrfehler im Zusammenspiel von Libero Glintschert mit Holmeide mit einem Flachschuss ins linke untere Eck das 1:0. Drei Minuten später folgte das endgültige Aus. Bei einem Fürther Angriff landete ein Passauer Befreiungsschlag an der Mittellinie wieder bei Hois, dem zu diesem Zeitpunkt einzigen Angreifer der Gastgeber. Libero Glintschert verzichtete sportlich fair auf eine „Notbremse". Der Stürmer stand erneut allein vor Torwart Kastner. Sein Schuss, gegen den der Schlussmann machtlos war, passte genau ins untere linke Eck.
Duplizität der Ereignisse. Hois hatte schon Anfang Juni in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte das vorentscheidende 1:0 der Niederbayern erzielt. Das 2:0 in der Schlussphase ging damals auf das Konto des überragenden Paulik. Wieder verließen die Kleeblättler das städtische Stadion mit erstarrten Gesichtern. Präsident Edgar Burkart ärgerte sich nach dem Schlusspfiff: „Ich will ja nicht behaupten, dass wir diesmal glorreich aufgespielt haben. Das war ein typisches 0:0-Spiel. Durch unser Fehlverhalten machen wir aber immer unsere Gegner stark." Zweimal entwischte Hois seinen Bewachern. Zweimal nutzte er dies zu Toren.
Ein Passauer kommentierte den Spielausgang so: „Das Ergebnis geht in Ordnung. Ihr müsst in der Landesliga bleiben, damit beim nächsten Spiel wieder 2000 Zuschauer kommen." Das Kleeblatt ist nach wie vor für die Konkurrenz ein Publikumsmagnet. Es trägt dazu bei, dass wenigstens bei einem Saisonspiel gute Einnahmen garantiert werden. Für die Fürther kann dies allerdings kein Trost sein. Sie waren mindestens ein gleichwertiger Gegner, wenn nicht gar besser. Taktische Zurückhaltung, um Flurschaden zu vermeiden, bestimmte die Aktionen auf beiden Seiten. In den ersten 45 Minuten konnten beide Trainer zufrieden sein. Beide Mannschaften spielten Torszenen heraus, beide vermieden aber auch in einer mittelmäßigen Partie vor allem Gegentreffer. Passau trumpfte mit ein wenig mehr Biss auf, hatte deshalb in den letzten Minuten vor der Pause etwas mehr Spielanteile. Etwas Hektik kam nach einer halben Stunde auf. Schiedsrichter Herrmann aus Bayreuth verteilte dann auch zwei Gelbe Karten an die Platzherren und eine an die Gäste.
Nach dem Seitenwechsel bekam Fürth Oberwasser. Möglichkeiten waren vorhanden. Lunz (48.) verpasste allerdings eine Vorlage von Pieczyk. Zettl (63. und 73.) blieb am Torwart hängen. Doch die Tore fielen in der Folgezeit auf der Gegenseite. Nach dem 0:2 suchten die Fürther in Einzelaktionen den Torerfolg. Hermann (85.) und Sendner (87.) konnten am Resultat aber nichts mehr ändern. So bitter das 0:2 letztlich für die Gäste war, so muss festgestellt werden, dass sie unglücklich als Verlierer vom Platz gehen mussten. Beim ersten Gegentor war Fehlverhalten von Holmeide ausschlaggebend. Der zweite Gegentreffer, der alles besiegelte, war auf Pech zurückzuführen. Es fiel auf, dass neben Holmeide vor allem Beierlorzer gegenüber den Vorwochen etwas abfiel. Lunz kann sicherlich effektiver eingesetzt werden. Mehr als eine normale Leistung kann den beiden Stürmern ebenfalls nicht bescheinigt werden. Sie brauchen halt sehr, sehr viele Chancen, um zum Erfolg zu kommen.
1. FC Passau: Fuchs - Heininger - Doblhofer, Öller - Knon, Schön (65. Hackl) - Heringlehner, H. Rauscher, J. Rauscher - Weindl (88. Kosyra), Hois - Trainer: Günter Krinner
SpVgg Fürth: Kastner - Glintschert - Schneider, Förster - Pieczyk (75. Auernhammer), Holmeide, Beierlorzer (55. Sendner), Lunz, Hermann - Ebner, Zettl - Trainer: Günter Gerling
Tore: 1:0 Hois (77.), 2:0 Hois (80.)
Schiedsrichter: Herrmann (Bayreuth)
Zuschauer: 2000
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Ezelsdorf

FC Ezelsdorf
Sa., 27.04.2024
17:00 Uhr
vorschau frauen2
SpVgg Germania Ebing

SpVgg Germania Ebing
Sa., 27.04.2024
15:30 Uhr