suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2018/2019
20. Spieltag - Mi., 01.05.2019, 15:00 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - FC Ingolstadt 04 II
2:0 (1:0)

Einen wichtigen „Dreier“ sicherte sich die SpVgg Greuther Fürth in der Bayernliga gegen den FC Ingolstadt. Mit einem 2:0 (1:0)-Heimsieg über den Tabellenzweiten kann sich das Kleeblatt ein Stück weit von den Abstiegsplätzen absetzen. Da Thenried in Saaldorf nur einen Punkt holen konnte und sowohl Hof, als auch Bad Aibling verloren, beträgt der Abstand auf die „rote Zone“ nun drei Punkte. Dazu kletterte die SpVgg um einen Platz und überholte den 1. FFC Hof.

„Das war wieder ein ganz anderes Spiel als gegen Saaldorf“, sagte Sabrina Schroll nach dem Schlusspfiff. Zwar tat sich das Kleeblatt in den ersten Minuten nicht leicht in die Partie zu finden, je länger dieses aber ging, desto sicherer wurden die Aktionen. Langsam übernahm der Tabellenzehnte auch die Kontrolle über das Geschehen auf dem Kunstrasen des Trainingszentrums.

Belohnt wurden die Anstrengungen eine knappe halbe Stunde nach dem Anstoß: Ingolstadt hatte den Ball ins Seitenaus gespielt und Francesca Hau schleuderte die Kugel zu Christina Maier. Die Stürmerin machte sich auf den Weg Richtung Tor, schüttelte dabei ein paar Gegenspielerinnen ab und ließ Torhüterin Sophie Augustin mit ihrem kraftvollen Schuss ins kurze Eck keine Chance zur Abwehr (27.). Auch in der Folge taten sich die Gäste schwer – die ohne ihre gefährlichste Torjägerin Alea Röger angereist waren –, den Fürtherinnen etwas entgegen zu setzen, so dass es mit diesem 1:0 in die Pause ging.

Auch im zweiten Durchgang war es das Kleeblatt, das die Akzente setzte. Die Mannschaft von Trainerin Daniela Held erspielte sich mehrere Torchancen, die aber ungenutzt blieben. So musste ein Standard helfen: Ein Eckball segelte in den Strafraum der Schanzerinnen. Die Abwehr bekam das Leder nicht unter Kontrolle und noch weniger aus der Gefahrenzone und so konnte die aufgerückte Antonia Kupfer den Ball aus kurzer Distanz über die Linie stochern (61.).

Mit diesem 2:0 gab sich das Kleeblatt aber noch nicht zufrieden. Weiterhin erspielten sich die Mittelfränkinnen mehrere Gelegenheiten die Führung weiter auszubauen, verpassten es aber abermals diese auch in Zählbares umzumünzen.

Da es den Gästen aber weiterhin nicht gelang die erneut starke Fürther Defensive zu überwinden, blieb es nach 90 Minuten bei diesem 2:0-Erfolg, der wichtige Punkte im Kampf um den Bayernliga-Verbleib bedeutete und die Mannschaft einen weiteren Schritt näher an ihr Ziel brachte. Stürmerin Michelle Schirmer war am Ende zufrieden: „Das war echt ein gutes Spiel wir haben viel gemacht und auch verdient gewonnen. Zwar war Ingolstadt nicht schlecht, aber wir waren die bessere Mannschaft.“

Andreas Goldmann

SpVgg Greuther Fürth: Klug – Arnold, Kohl, Schroll (76. K. Kupfer), Treuheit (58. Steckel), Maier, Schirmer (84. N. Nittel), Vornehm, Düning, A. Kupfer, Hau (53. Sulewski) - Trainer: Daniela Held
FC Ingolstadt 04: Augustin – Reitzer, Hierl, Semmler, Gruber (60. Acar), Prawda, Lushi (86. Girgsdies), Rüttgers, Schuck (60. Smetan), Streitferdt (86. Fischer), Rehr - Trainer: Max Mender
Tore: 1:0 Maier (27.), 2:0 A. Kupfer (61.)
Schiedsrichter: Patrick Lohwasser
Zuschauer: 70
Gelbe Karten: Vornehm
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück