suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2018/2019
22. Spieltag - So., 12.05.2019, 15:00 Uhr
SV Frensdorf - SpVgg Greuther Fürth
2:1 (1:1)

Der Abstiegskampf in Fürth geht weiter. Nach der 1:2 (1:1)-Niederlage im Auswärtsspiel beim SV Frensdorf ist die SpVgg Greuther Fürth wieder auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Dazu beigetragen hat nicht nur die eigene Niederlage sondern auch ein sehr überraschender Sieg des 1. FFC Hof gegen Tabellenführer Würzburg.

Die Fürtherinnen fanden beim Aufsteiger schnell ins Spiel und schon in den ersten Spielsekunden scheiterte Christina Maier nach einem Eckball per Kopf an Christine Endres im Frensdorfer Tor. Auch der SV kam zu einer Möglichkeit und auch hier blieb die Keeperin – Sandra Klug – nach einem Freistoß Siegerin. In der Folge war das Kleeblatt spielbestimmend und setzte sich gegen die immer hart an der Grenze des Erlaubten agierenden Gastgeberinnen ganz geschickt durch.

Nach einem Diagonalball war es dann Amanda Sulewski, die gestartet war und zwischen den Innenverteidigerinnen hindurch alleine auf Endres zusteuerte. Allerdings konnte die Keeperin diesmal noch klären (5.). Pech dann in Minute 18: Lara Treuheit hatte sich von links einlaufend aus 20 Metern versucht, ihr Schuss wurde von der Abwehr geblockt, landete aber bei Michelle Schirmer. Die war scheinbar selbst überrascht an den Ball gekommen zu sein und so geriet ihr Nachschuss so schwach, dass die Keeperin damit keine Probleme hatte.

Die Frensdorferinnen kamen erst nach knapp 20 Minuten wieder vor das Fürther Tor. Im Zweikampf hatte sich Striegel auf dem linken Flügel gegen Düning durchgesetzt. Nach Hereingabe scheiterte allerdings Burkard an Klug, die rechtzeitig nach unten getaucht war (18.).

In einer körperlich sehr anspruchsvollen Partie waren es oft die langen Bälle, die Erfolg versprachen. So auch in Minute 26, als ein solcher bei Sulewski landete. Ähnlich der Szene aus der Anfangsphase war sie auch diesmal in der Mitte durch die Abwehr gebrochen, stand wieder alleine vor Endres und diesmal konnte sie die Pille an der Torhüterin vorbei einschießen (26.).

Danach war von beiden Mannschaften nicht viel zu sehen. Die Abwehrreihen machten ihre Sache gut und ließen auch nur wenige Standardsituationen zu. Eine solche aber führte zum Ausgleich kurz vor der Halbzeit. Friedel brachte diese von rechts auf den zweiten Pfosten. Dort war Lisa Schreiber eingelaufen und wuchtete aus vollem Lauf, schwer zu verteidigen, den Ball per Kopf genau neben den Pfosten ins Tor (42.). Fast wäre Striegel eine Minute später nach einer Flanke noch die Führung gelungen, die aber kam nicht an den Ball, so dass es mit dem 1:1 in die Kabinen ging.

Der zweite Durchgang begann wie der erste aufgehört hatte: mit einer Chance für den SV. Im Fürther Strafraum war es plötzlich zu einem Durcheinander gekommen, doch schließlich konnte Klug sich auf den Ball werfen und diesen unter ihrem Körper begraben (48.). Im Anschluss daran spielten sich beide Teams wieder gegenseitig fest. Das Kick-and-Rush der Frensdorferinnen endete in der Fürther Abwehr, die fußballerischen Lösungen der Fürther blieben in der Abwehr der Heimelf stecken.

Torchancen gab es kaum und wenn, dann stellten sie die Torhüterinnen nicht vor Probleme. Aus „keiner Chance“ fiel letztlich das entscheidende Tor. Der SV-Trainer hatte in dieser Phase „die meiner Meinung nach entscheidende Phase“ erkannt und rief nach einem weiteren hohen Ball auf Striegel noch „Aus der Drehung!“ und genau das tat die Stürmerin. Ohne auf das Tor zu schauen nahm sie die Kugel direkt ab und feuerte sie über die sich vergeblich streckende Klug unhaltbar ins Tor (77.).

In der restlichen Zeit versuchte Frensdorf möglichst viel der Selbigen von der Uhr zu nehmen und das Spiel zu verschleppen, hätte aber durchaus noch einmal erhöhen können. In der 84. hatte erneut Friedel einen Eckball nämlich nur auf die Fürther Querlatte gesetzt.

Die einzige gute Chance zum Ausgleich war dann schon in der Nachspielzeit: Nach einem Freistoß herrschte Chaos im Frensdorfer Strafraum und weder Verteidigung noch Angriff konnten dem Ball die entscheidende Wendung geben. Die Situation endete schließlich als eine Fürtherin den Ball an den Arm geschossen bekam. Kurz darauf nahm Schiedsrichter Florian Reich die Pfeife in den Mund und beendete Fürths Hoffnungen sich noch aus dem Tabellenkeller heraushalten zu können.

Andreas Goldmann

SV Frensdorf: Endres – Janousch, Friedel, Gath, Striegel (82. Zopf), Amon, Knauf, Burkard, Lechner (90. McKinney), Schreiber, Sturm (90. Ruppert) - Trainer: Hubert Richter
SpVgg Greuther Fürth: Klug – Steckel, Sulewski, Kohl, Treuheit (46. K. Kupfer), Maier, Schirmer (67. Auer), Vornehm, Düning, A. Kupfer, Franke (46. Gumbrecht) - Trainer: Daniela Held
Tore: 0:1 Sulewski (26.), 1:1 Schreiber (42.), 2:1 Striegel (77.)
Schiedsrichter: Florian Reich
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück