suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2018/2019
24. Spieltag - Sa., 25.05.2019, 16:30 Uhr
1. FFC Hof - SpVgg Greuther Fürth
0:0

Der Kampf um den Klassenerhalt geht auf die Zielgerade und die Gegner der letzten drei Spieltage sind allesamt direkte Konkurrenten und Tabellennachbarn. Beim 1. FFC Hof holte die Mannschaft von Trainerin Daniela Held mit einem heiß umkämpften 0:0 einen wichtigen Punkt, rutschte durch den Sieg der Bad Aiblinger aber zunächst einmal wieder unter den Strich.

Die ersten Vorteile auf dem Feld erspielten sich die Fürtherinnen. Nach einem Einwurf auf Lara Treuheit kam die in der zweiten Spielminute nur einen Schritt zu spät, sonst wäre sie vor der herauslaufenden Torhüterin Claudia Mühlstädt am Ball gewesen und hätte vielleicht schon die Führung erzielen können. Zehn Minuten später vergab Katharina Auer eine Chance, nach schönem Zuspiel von Franziska Gumbrecht hatte Auer über das Tor gezielt (12.).

Dann aber kippte die Waage langsam in Richtung der Gastgeberinnen. Das Kleeblatt verlor etwas den Faden und in der 24. Minute brannte es lichterloh im Fürther Strafraum. Jessica Marx hatte sich auf der rechten Angriffsseite durchgesetzt und in die Mitte gelegt. Von dort erfolgte ein Schuss, den Sandra Klug nur abklatschen konnte. Im Nachsetzen konnte sie mit Hilfe von Amanda Sulewski den Gegentreffer so lange verhindern, bis Anna Steckel den Ball endgültig aus der Gefahrenzone beförderte.

Das war aber nur der Auftakt zu einer Hofer Angriffswelle. Zweimal binnen nur zweier Minuten musste Klug gegen Marx retten. Zunächst war die Fürther Torhüterin gerade noch rechtzeitig nach unten getaucht um einen Flachschuss zu halten, dann musste sie erneut ein zweites Mal nachgreifen, um einen weiteren Schuss von Marx zu halten (31.).

Nur mit Mühe brachten die Fürtherinnen das Spiel wieder halbwegs unter Kontrolle. In der 41. Minute erfolgte ein erster Entlastungsangriff, der zu Torgefahr führte. Lara Treuheit hatte einen von der rechten Abwehrseite nach vorne geschlagenen Ball per Kopf auf die gestartete Christina Maier verlängert. Die schüttelte ihre Gegenspielerin ab und hob den Ball auf das Tor – ja, leider nur auf das Tor. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff war es dann noch einmal Lara Treuheit, die einen Ball von links auf die mittig postierte Auer spielte. Allerdings warf sich eine Abwehrspielerin in den Schussversuch der Fürtherin und konnte so die Gefahr bannen.

Auch wenn es am Ende wieder ausgeglichener war, konnte das Kleeblatt mit dem 0:0 zur Pause zufrieden sein, denn eigentlich hätte Hof durchaus eine Führung verdient gehabt. Das nutzte die Spielvereinigung als Treibstoff für die zweite Hälfte.

Zunächst noch ausgeglichen war es in der 54. Minute Katharina Auer, die die Riesenchance zur Führung hatte. Gumbrecht hatte ihr den Ball aus dem Fußgelenk direkt in den Lauf gespielt und Auer ging aufs Tor zu. Die Abwehr war durch den Pass bereits überwunden und Auer suchte nach einer Anspielstation in der Mitte, während sei weiter auf die Torhüterin zulief. Noch einmal drehte sie den Kopf hilfesuchend in die Mitte, noch einmal zögerte sie. Als sie erkannte, dass sie es alleine machen musste, war schließlich Mühlstädt schon da und konnte Auers Versuch sie zu bezwingen noch zur Ecke lenken.

Genau zehn Minuten später scheiterte Larissa Düning von links, sie traf nur das Außennetz. Diese Druckphase überstanden nun die Hoferinnen nur mit viel Glück, ehe sie in der 73. Minute selbst wieder zu einer Chance kamen. Nach einem Freistoß war es diesmal Sandra Klug, die mit Glück und Können noch einen Versuch von Marx in größter Not zur Ecke lenken konnte.

In der Schlussphase klappten dann beide Mannschaften das Visier hoch und lieferten sich einen packenden Schlagabtausch. Noch einmal war es Christina Maier, die frei aus zwanzig Metern zum Schuss kam, aber nur die Latte traf – dabei hätte sie auch noch weiter nach vorne laufen können (80.). Fünf Minuten später hatte die eingewechselte Katharina Kupfer den Ball von der Grundlinie in die Mitte durchgesteckt, doch ein Abwehrbein bugsierte die Kugel gerade noch vor der einschussbereiten Düning aus dem Strafraum. Zuletzt war es Katharina Kupfer, die für das etwas zu lang geratene Zuspiel von Düning einen Schritt zu langsam gewesen war, um die Entscheidung herbei zu führen (87.) und so endete das Spiel mit einem gerechten 0:0.

„Ich bin momentan noch ein Bisschen geplättet und auf der anderen Seite auch stolz auf mein Team“, sagte Daniela Held nach dem Spiel. „Wir hätten heute einen Sieg holen können, wir hätten aber auch verlieren können. Zum Schluss waren es offene Scheunentore auf beiden Seiten. Die Hundertprozentigen, die Eins-gegen-Eins-Situationen, muss ich meinen Spielerinnen ankreiden, dass sie die nicht machen, auf der anderen Seite hatten wir bei den Standardsituationen mehr als einmal Glück. Ich bin zufrieden mit dem Punkt, denn für uns ist jeder Punkt überlebenswert“, so die Trainerin weiter.

Andreas Goldmann

1. FFC Hof: Mühlstädt – Tröger (50. Möhwald), Kastner, Krämer (72. H. Müller), Meier, Yau, Fürst, S. Müller, Marx (86. Hecker), Sattler, Weiß - Trainer: Siegfried Penka
SpVgg Greuther Fürth: Klug – Steckel, Auer (64. A. Kupfer), Sulewski, Kohl, Treuheit (84. K. Kupfer), Maier, Vornehm, Düning, Schirmer (67. Franke), Gumbrecht - Trainer: Daniela Held
Schiedsrichter: Ercan Gündüz
Zuschauer: 140
Gelbe Karten: Möhwald
Gelbe Karten (Gast): Kohl
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück