suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2019/2020
4. Spieltag - Sa., 21.09.2019, 16:00 Uhr
Schwaben Augsburg - SpVgg Greuther Fürth
0:1 (0:1)

Ein Tor von Lola Eyrisch entschied das Spiel der Bayernliga-Frauen beim TSV Schwaben Augsburg. Mit sechs Punkten auf dem Konto verbessert sich das Kleeblatt damit auf den siebten Tabellenplatz und verabschiedet sich damit zunächst einmal aus dem Abstiegsbereich.

Allerdings begann das Spiel bei Schwaben Augsburg zunächst ohne große Höhepunkte. Trainer Simon Eisinger musste zudem auf Ann-Kathrin Wolfram verzichten, die Spielführerin war krank und konnte daher nicht auflaufen. Bis zur 12. Minute sollte es dauern, ehe sich das Kleeblatt erstmals in Richtung Schwaben-Strafraum kombiniert hatte, doch Katharina Kupfer hatte sich den Ball etwas zu weit vor gelegt und so kam nichts dabei heraus. Die Gastgeberinnen antworteten in der 25. Minute, als sich Emily Stockinger rechts durchtanken und in die Mitte spielen konnte, die Hereingabe aber verpasste eine Mitspielerin knapp.

Im direkten Gegenzug waren die Fürtherinnen wieder dran: Nach einem Stellungsfehler war Lola Eyrisch vor Keeperin Sarah Reißner aufgetaucht. Die kam ihr entgegen, es kam zu einem Pressschlag an der Strafraumkante, der Ball segelte zu einer Verteidigerin und die konnte die Situation schließlich bereinigen.  Sonst bewegte sich der Ball zumeist zwischen den Abwehrreihen hin und her, Torchancen waren Mangelware, obwohl das Tempo hoch und die Zweikampfquote hoch war.

In der 33. Minute war zunächst der TSV im Angriff, die Fürther Abwehr aber sicherte sich die Kugel. Über mehrere Stationen fand der Ball seinen Weg durch das Mittelfeld – teilweise flipperte er etwas hin und her – doch dann steckte eine Fürtherin auf die startende Lola Eyrisch durch. Die entwischte ihrer Gegenspielerin und schob formvollendet zum 1:0 ein (33.). Allerdings hätte der Treffer eigentlich nicht zählen dürfen, die Stürmerin stand zum Zeitpunkt der Ballabgabe nämlich im Abseits. Dies war den Unparteiischen allerdings entgangen und so blieb es bei der Gästeführung.

Augsburg investierte nun etwas mehr und nach einer Ecke köpfte eine Augsburgerin über das von Valerie Münderlein gehütete Fürther Tor (36.). Der größte Aufreger der ersten Halbzeit folgte eine Minute später: Wieder war es Stockinger, die auf dem Weg Richtung Fürther Tor schon weit im Strafraum war. Im Zweikampf mit Andrea Walter gingen sowohl die Abwehrspielerin, als auch die Stürmerin zu Boden. Schiedsrichter Fickler erkannte auf Abstoß und nicht auf Strafstoß, wie das Augsburgs Trainer Bauer gerne gehabt hätte. Dies brachte den Trainer so in Rage, dass Fickler ihm Gelb zeigte (37.).

Die weiteren Angriffe der Fürtherinnen wurden nicht konsequent genug ausgeführt und blieben immer wieder liegen. Zu Abschlüssen kamen nur noch die Gastgeberinnen durch Kellner und Steppich, doch auch ihnen blieb der Erfolg verwehrt.

Auch im zweiten Durchgang versuchte die SpVgg die TSV-Spielerinnen frühzeitig anzulaufen und damit im Spielaufbau zu stören. Trotzdem kam der Ball immer wieder in die Nähe des Fürther Tores. In der 50. Minute klärte Münderlein einen Ball vor ihrem Strafraum, allerdings direkt zu einer Augsburgerin, deren Schuss allerdings zwei Meter am Tor vorbei ging.

Nach einem Freistoß, den Alicia Kohl in die Hände von Sarah Reißner geschossen hatte und nachdem Franziska Gumbrechts Abschluss nach einem Eckball geblockt wurde, drängten die Augsburgerinnen mehr und mehr auf den Ausgleich. Lisa Steppich zielte drei Meter über das Tor (54.), Emily Stockinger am Tor vorbei und Carla Ritz scheiterte in der 60. Minute mit ihrem Schuss aus gut 25 Metern an Münderlein, die sicher zupackte.

Der Druck nahm immer mehr zu und die Spielvereinigung versuchte durch Konter Nadelstiche zu setzen, was allerdings kaum gelang. Stattdessen warfen die Gastgeberinnen langsam alles nach vorne. Franziska Gumbrecht konnte einen Angriff auf Kosten eines Freistoßes unterbinden, eine Minute später bekam Eyrisch an der gleichen Stelle für das gleiche Foulspiel die gelbe Karte. Inzwischen wurde auch das Klima ungemütlicher und sowohl die Zuschauer, als auch die Offiziellen des TSV Schwaben Augsburg haderten mit jeder Entscheidung der Unparteiischen.

Augsburg drückte und drängte und Fürth musste einen Rückschlag verkraften. Nach einem Foulspiel schlug die nach hinten geeilte Lola Eyrisch den Ball in die Wallachei – dummerweise rund eine Sekunde nachdem abgepfiffen war – und sah dafür die gelbe Karte, der der rote Karton folgte. Fürth also die verbleibenden 23 Minuten in Unterzahl. Trotzdem versuchte sich das Kleeblatt durch Entlastungsangriffe Luft zu verschaffen, vielleicht sogar den entscheidenden zweiten Treffer zu erzielen, doch weder die eingewechselte Naemi Nittel, noch Katharina Kupfer oder Eileen Frost konnten den Knock-Out setzen.

Das Spiel wurde nun immer giftiger geführt und Augsburg suchte weiterhin den Ausgleichstreffer. Nach einem schönen Zuspiel von Barbara Rauch auf Marie Dieckmann hob diese den Ball über die herauslaufende Münderlein – aber auch über den Querbalken (85.). Zwei Minuten später nutzte Augsburg eine Fürther Ecke zum Konter, doch Larissa Düning hatte aufgepasst und konnte eingreifen. Auch Rauch hatte ihr Visier zu hoch eingestellt, denn in der 88. Minute flog auch ihr Fernschuss über das Fürther Tor.

Einen Beweis für die Hitzigkeit und die Emotionen, die in der Partie waren, lieferte dann die Nachspielzeit, in der nach einem Abseitspfiff Spielführerin Lisa Steppich wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz flog und damit zumindest personell der Ausgleich wieder hergestellt war. Die letzte Chance des Spiels vergab schließlich Annalena Knöferl, so dass es beim knappen und hart erkämpften 1:0 aus Fürther Sicht blieb.

Lola Eyrisch, die in der Schlussphase nur zusehen konnte, freute sich über den zweiten Sieg in Folge: „Es war sehr wichtig, trotz kurzzeitiger Unterzahl drei Punkte zu holen, wobei man sagen muss, dass die Gegner sehr viel Chancen vergeben haben. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft.“

Andreas Goldmann

Schwaben Augsburg: Reißner – Maier (67. Knöferl), Wengert, Zeidler, Ritz, Steppich, Koppold (53. Rauch), Dieckmann (64. Jakob), Knopp (53, Raunecker), Kellner, Stockinger - Trainer: Christoph Bauer
SpVgg Greuther Fürth: Münderlein – Walter, Arnold, A. Kupfer (56. N. Nittel), Kohl, Wahl (78. Düning), Catalan Keck, Frost, K. Kupfer (90. Proske), Gumbrecht (70. M. Nittel), Eyrisch - Trainer: Simon Eisinger
Tore: 0:1 Eyrisch (33.)
Schiedsrichter: Raphael Fickler
Zuschauer: 50
Gelbe Karten: Bauer (Trainer)
Gelbe Karten (Gast): Eyrisch, K. Kupfer
Gelb-Rote Karten (Gast): Eyrisch (77.)
Rote Karten: Steppich (90.+2)
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück