suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2019/2020
7. Spieltag - Sa., 05.10.2019, 13:00 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - FC Ezelsdorf
1:3 (0:0)
    Bilder vom Spiel »    

Der Blick auf die Tabelle verrät, dass man das Spiel gegen Ezelsdorf hätte nicht verlieren sollen und fast auch nicht dürfen, sind doch die Aufsteigerinnen ein direkter Konkurrent im Kampf um den Ligaverbleib. Ein an diesem Tag brutal effektiver Gegner aber sorgte dafür, dass sich die Mannschaft von Simon Eisinger am Ende mit 1:3 (0:0) hatte geschlagen geben müssen.

Die Voraussetzungen aber waren nicht so ganz optimal auf Seiten der Spielvereinigung. Ann-Kathrin Wolfram stand ebenso nicht zur Verfügung wie Katharina Auer und Josina Arnold. Letztere wurde von Eileen Frost vertreten, die ihre Sache – um es vorweg zu nehmen – aus Trainersicht überragend machte. Zu allem Überfluss knallte Torhüterin Valerie Münderlein beim Aufwärmen noch gegen den Pfosten. Nach dieser Schrecksekunde aber konnte Münderlein spielen und machte ihre Sache gewohnt gut.

Der FC Ezelsdorf versuchte im ersten Durchgang immer wieder mit langen Bällen die Fürther Abwehrreihen auszuhebeln, was aber nicht gelang. Nur einmal hatte Münderlein im ersten Durchgang eingreifen müssen, wurde aber nicht vor ernste Probleme gestellt. Die besseren Chancen erspielte sich das Kleeblatt. In der 18. Minute war es Larissa Düning, die Katharina Kupfer auf die Reise schickte. Die war plötzlich frei vor der Keeperin, scheiterte aber an dieser und so gab es nur Eckball.

In der 35. Minute war Kupfer erneut im Zentrum des Geschehens, diesmal im Zusammenspiel mit Lola Eyrisch. Da Kupfer nicht selbst zum Abschluss kam, versuchte sich Eyrisch, deren Abpraller auch Celia Catalan Keck im Anschluss nicht im Kasten unterbringen konnte, weil der Ball um Zentimeter links am Tor vorbei flog.

Vor der Pause musste das Kleeblatt noch einen ungeplanten Wechsel vornehmen, denn Isabell Wahl konnte nicht mehr weiter machen, für sie übernahm in der 41. Minute Michelle Schirmer. Bis zum Seitenwechsel passierte dann nicht mehr viel und so ging es ohne Tore in die Kabinen.

Nach dem Wiederanstoß waren es dann die Gäste, die das Kleeblatt schockten. Nach einem Freistoß war es Julia Hirschmann, die den Ball auf Emma Ring verlängerte. Die Stürmerin legte sich den Ball zurecht und netzte ohne Mühe zum 0:1 ein (49.). Die Fürtherinnen reagierten mit wütenden Angriffen. Zunächst kam Milena Proske nicht zum Abschluss, dann war es Schirmer, die etwas zu hoch gezielt hatte.

Mit einer ebenso sehenswerten, wie kuriosen Szene kam die SpVgg dann zum verdienten Ausgleich: Die für Catalan Keck gekommene Franziska Gumbrecht donnerte den Ball aus rund 20 Metern an die Ezelsdorfer Torlatte. Von dort prallte der Ball zurück ins Feld. Schirmer flog heran und beförderte die Kugel unter Mithilfe der Keeperin zunächst an den Pfosten und von dort aus rollte der Ball genau eine Umdrehung weit hinter die Linie, ehe er liegen blieb (67.).

Die Spielvereinigung war nun wieder im Soll und machte weiter Druck. Allerdings musste das Eisinger-Team den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Natürlich war eine Standardsituation der Ausgangspunkt: Nach einer kurz ausgeführten Ecke kam der Ball in den Strafraum, wo Hampicke völlig frei stand und die Kugel über die Linie drücken konnte.

Nun riskierte die Heimelf alles und wurde dafür bestraft: Milena Proske spielte einen Ball blind nach hinten, genau in den Lauf von Laureen Enderlein. Die konnte die sich ihr entgegen stellende Münderlein austanzen und schließlich zum 1:3 einschieben (83.). In der Folge gab sich das Kleeblatt zwar nicht auf, der letzte Pass sollte aber nicht mehr gelingen und so blieb es bei diesem enttäuschenden 1:3.

„Wir haben in der Schlussphase Ansätze von dem Spiel gezeigt, zu dem wir hinkommen wollen“, berichtete Simon Eisinger nach der Niederlage, „Dieses Ergebnis spiegelt aber auch die Effizienz des Gegners wieder, der nicht mehr als diese drei Chancen gehabt hatte.“

Andreas Goldmann

SpVgg Greuther Fürth: Münderlein – Proske, Walter, Kohl, Wahl (41. Schirmer), Catalan Keck (60. Gumbrecht), Frost, K. Kupfer, Düning (69. M. Nittel), Eyrisch, N. Nittel (63. Maubach) - Trainer: Simon Eisinger
FC Ezelsdorf: Bauer – Hirschmann, Schwarz, Bayer (58. Hampicke), Schneider, Ring, Felber (46. Graf), Wintrich, Gnan (76. Enderlein), Eckstein, Hallmann (57. Loos) - Trainer: Felix Bernhardt
Tore: 0:1 Ring (49.), 1:1 Schirmer (67.), 1:2 Hampicke (74.), 1:3 Enderlein (83.)
Schiedsrichter: Patrick Hanke
Zuschauer: 66
Gelbe Karten (Gast): Gnan, Graf
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück