suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » nachwuchs » frauen » bayernliga
Saison 2019/2020
8. Spieltag - Sa., 12.10.2019, 15:00 Uhr
SV Frensdorf - SpVgg Greuther Fürth
1:1 (0:0)

Noch nie hatte das Kleeblatt bei oder gegen den SV Frensdorf einen Punkt ergattern können, diese Serie ist seit dem vergangenen Wochenende Geschichte. Mit einem 1:1 (0:0) brachte die SpVgg Greuther Fürth erstmals Zählbares vom Failsberg mit nach Hause.

Mit dem entsprechenden Selbstvertrauen legten die Gastgeberinnen auch gleich los und setzten die Fürtherinnen unter Druck. Schon in der zweiten Minute hatte Josina Arnold gegen Melanie Friedel eingreifen und in höchster Not klären müssen. Nur drei Minuten später war es dann Annalena Haderlein, die mit einem satten Schuss knapp am Fürther Tor vorbei zielte. Kurz darauf klärte Walter per Kopf. Alles Belege dafür, dass die Fürtherinnen besonders in der Anfangsphase gehörig unter Druck standen.

Von diesem entledigte sich das Kleeblatt nur mit Mühe und so dauerte es bis zur 19. Minute, ehe auch die Gastmannschaft einmal auf das von der ehemaligen Fürtherin Lena Eichfeld gehütete SV-Tor schoss. Den von Walter getretenen Freistoß sicherte sich die Keeperin aber mühelos. In der sehr intensiv geführten Partie ging es recht hektisch hin und her. Nur selten waren Spielzüge zu sehen, die Chancen resultierten zumeist aus weit geschlagenen Bällen in Richtung der Flügel oder Spitzen.

So auch in der 22. Minute: Marsia Gath hatte sich auf Außen durchgesetzt und die Kugel auf Münderleins Tor abgefeuert. Die Keeperin warf sich in die Flugbahn und konnte das Geschoss parieren, der Abpraller konnte von der Abwehr dann endgültig aus der Gefahrenzone befördert werden. Kurzes Durchatmen dann in der 33. Minute, als dem Kleeblatt beinahe ein Eigentor unterlaufen wäre. Nach einem Missverständnis zwischen Abwehrspielerin und Torwart wäre es beinahe 1:0 gestanden, die Fürtherinnen aber konnten die Lage noch einmal in den Griff bekommen.

Inzwischen aber waren die Fürtherinnen deutlich besser in das Spiel gekommen und hatten die Kontrolle mehr und mehr übernommen. Das zeigte sich darin, dass die Gastgeberinnen nur noch über Standards in die Nähe des Tores kamen und auch das Kleeblatt immer wieder Entlastungsangriffe fahren konnte. Ein solcher hätte beinahe die Führung gebracht: Eileen Frost flankte von links herein, Schirmers Schuss wurde zwar geblockt, durch Unstimmigkeiten zwischen Eichfelder und ihren Vorderleuten aber bekam das Kleeblatt den zweiten Ball, doch Ann-Kathrin Wolfram feuerte deutlich über das Tor (42.). Auch ein Freistoß kurz vor der Pause konnte von Frensdorf noch geklärt werden, so dass es torlos in die zweite Halbzeit ging.

Auch der zweite Durchgang war eine intensive Angelegenheit. Kurz nach dem Wiederanpfiff wurde der Schuss von Michelle Schirmer gerade noch zur Ecke geklärt, die allerdings nichts einbrachte. Das Tor fiel dann auf der anderen Seite: Natürlich war ein lang geschlagener Ball vorangegangen, der landete bei Lilith Knauf, die den Ball an der sich ihr vergeblich entgegenwerfenden Münderlein vorbei ins Tor schieben konnte (51.).

Das Kleeblatt drängte danach entschlossen auf den Ausgleich. Eichfelder musste in der 58. Eingreifen, in der 64. Minute aber lag der Ball im Netz. Allerdings verwehrte Schiedsrichter Mildenberger dem Tor die Anerkennung, er hatte ein Foul gesehen und so gab es Freistoß für Frensdorf – sehr zum Unverständnis der erbosten Fürther Bank.

Endgültig jubeln konnten die Fürtherinnen dann in der 75. Minute. Wie sie das Tor geschossen hatte, wusste Lola Eyrisch nach dem Spiel selbst nicht mehr so genau: „Ich weiß nur, als ich hinter der Innenverteidigerin war, ist Lena Eichfelder aus dem Tor gekommen. Ich habe mir den Ball etwas zu weit vorgelegt und bin hinterher gegrätscht. Der Ball ist an ihr vorbei gerollt und fast auf der Linie kleben geblieben.“ Der Treffer aber zählte und so stand es 1:1.

Danach wogte das Geschehen hin und her, denn beide Mannschaften versuchten noch zum möglicherweise entscheidenden Tor zu kommen, doch keiner der beiden Mannschaften sollte das bis zum Ende mehr gelingen. „Anfangs hatten wir etwas Schwierigkeiten, mit der Zeit sind wir dann aber immer besser in das Spiel rein gekommen. Es war ein sehr intensives Spiel, vor allem in der zweiten Halbzeit. Es war eine tolle Mannschaftsleistung und ein wichtiger Punkt. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft“, kommentierte Torschützin Lola Eyrisch die Partie nach dem Schlusspfiff.

Andreas Goldmann

SV Frensdorf: Eichfelder – Lechner, Janousch, Kuhn, Friedel, Gath, Haderlein (46. Knauf), Amon (87. Spangel), Maier (54. Striegel), Burkard, Sturm (63. Litz) - Trainer: Heinz Ullrich
SpVgg Greuther Fürth: Münderlein – Walter, Arnold (63. M. Nittel), Wahl (72. N. Nittel), Catalan Keck, Wolfram, Frost, K. Kupfer, Düning (67. Proske), Eyrisch, Schirmer (88. Maubach) - Trainer: Simon Eisinger
Tore: 1:0 Knauf (50.), 1:1 Eyrisch (75.)
Schiedsrichter: Stefan Mildenberger
Zuschauer: 120
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück