suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1958/59 » lizenzmannschaft » oberliga sd
Saison 1958/1959
25. Spieltag - So., 22.03.1959, 15:00 Uhr
FSV Frankfurt - SpVgg Fürth
2:2 (1:1)
Die Fürther begannen mit zügigen Angriffen. Schon in der zweiten Minute lief der Ball flach und genau von Ehrlinger über Appis zu Schneider, der mit einem placierten Flachschuss Leichum vor eine unlösbare Aufgabe stellte.
Dieser frühe Treffer brachte die Bornhelmer offensichtlich aus dem Konzept. Ihre Aktionen wirkten planlos. Im Angriff ging nur von Herrmann einige Gefahr aus. Geiger schaffte im Mittelfeld zwar ein Riesenpensum, ohne aber Zusammenhang in das FSV-Quintett bringen zu können. Die Frankfurter drehten nach dem Fürther Führungstreffer mächtig auf. Da aber ihre Aktionen jede Präzision vermissen ließen und alles mehr oder weniger auf Zufall abgestellt war, fiel es Koch und Ehrlinger nicht schwer, ihren Verteidigeraufgaben gerecht zu werden.
Erhard machte es sich gegen Hamann ziemlich leicht. Er begnügte sich mit der Raumdeckung und damit kam er auch zum Ziel. Die Fürther verschenkten nichts. Aber von Ausnahmen abgesehen, wurden auch sie selten gefährlich. Vor Wagner, Lurz und dem hart dazwischenfahrenden Krone hatten sie offensichtlich Respekt. Ihr Spiel wirkte flüssiger, eleganter als das der Frankfurter, aber es brachte wenig ein. Als Geißler eine hohe Flanke Herrmanns nicht festhalten konnte, sondern sie dem Bornheimer Mittelstürmer vor die Füße fallen ließ, schoss der mühelos ein.
Das Spiel verlor immer mehr an Format. Im zweiten Teil wurde es zudem noch unnötig hart. Der Fürther Verteidiger Koch begann damit. Dann wurde Herrmann im Zweikampf mit Ehrhardt verletzt und schied vorübergehend aus. Hier lag aber kein Foul des Fürthers vor. Herrmann spielte dann als Statist weiter. Wie uns der Vereinsarzt des FSV, Dr. Dorn, mitteilte, hat Hermann wahrscheinlich das Wadenbein gebrochen. Er wurde wie Buchenau, der einen erheblichen Bluterguss davontrug, ins Krankenbett gebracht.
Koch stieg dann zweimal überhart gegen Pfeiffer ein, der auch nicht gerade wie ein Lamm gespielt hatte. Schließlich schickte der sehr junge, aber ausgezeichnet leitende Schiedsrichter Koch vom Platz. Eine große Chance für Fürth ging dahin, als Schneiders Kopfball an den Pfosten flog. Wenige Minuten vor dem Ende nahm Schneider eine Vorlage auf, umspielte Lurz und schmetterte das Leder ins Netz - ein prachtvoller Treffer des hochbegabten Fürther Mittelstürmers. Doch eine Minute später legte Bauer Im Strafraum Geiger. Den Elfmeter verwandelte Buchenau mit unhaltbarem Flachschuss.

Vorspiel der Reserven: FSV Frankfurt - SpVgg Fürth 0:2
FSV Frankfurt: Leichum - Wagner, Krone - Mayer, Lurz, Niebel - Pfeiffer, Buchenau, Hamann, Geiger, Herrmann - Trainer: Werner Voigt
SpVgg Fürth: Geißler - Bauer, Koch - Gottinger, Erhard, Ehrlinger - Schmidt, Appis, Schneider, Gettinger, Landleiter - Trainer: Jenö Csaknady
Tore: 0:1 Schneider (2.), 1:1 Hamann (18.), 1:2 Schneider (85.), 2:2 Buchenau (87., Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Ott (Rheinbrohl)
Zuschauer: 8000
Rote Karten (Gast): Koch (65.)
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück