suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1958/59 » lizenzmannschaft » oberliga sd
Saison 1958/1959
26. Spieltag - So., 05.04.1959, 15:00 Uhr
SpVgg Fürth - Bayern München
2:3 (0:1)
Mit diesem energischen Aufbäumen des Kleeblatts hätte nach Faltermaiers drittem Bayern-Tor niemand mehr gerechnet. Im Gegenteil, die eingefleischtesten Ronhöfer machten sich schon anf eine schwere Abfuhr gefasst. Schließlich wusste man ja um die von einem Extrem ins andere fallenden „Rothosen".
Doch plötzlich, als sich der Münchner Innensturm eben anschicken wollte, dem Publikum südamerikanisch anmutende Ballschule zu zeigen, da schlug der junge Fürther Verteidiger Robert Schmid einen weiten Pass zu Linksaußen Landleiter. Der spurtete die Linie entlang, flankte ... doch der Ball rutschte von der Hand Ostners ins Aus. Pfiff von Warmuth, Elfmeter! "Ossi" Schmidt vollstreckte eiskalt.
Jetzt erwachte plötzlich Fürth wieder. Das 2:3, das Landleiter auf einen gefühlvollen Eckball von Max Appis einköpfte, ließ die schon beinahe sicher von den Bayern gewonnene Partie wieder offen werden. Jetzt trat endlich auch die kämpferische Note in den Vordergrund. Vorher hatten beide Mannschaften schönen, eleganten Fußball mit technischen Einlagen geboten. Grosser, Zsamboki, Hahn, Mai auf der einen, "Ossi" Schmidt, Gettinger und Gottinger auf der anderen Seite wetteiferten miteinander.
Wieder bestätigte sich, was wir schon lange wussten: Die Bayernelf ist im Schnitt die technisch perfekteste im Süden. Doch ohne Kuhnert und Sommerlatt, ohne einen in Bestform in der Abwehr spielenden Knauer oder Bauer ist die Elf nicht endrundenreif. Das bestätigte uns selbst Trainer Patek und „Lutte" Goldbrunner. Erfreulich, dass Peter Grosser sein Tief überwunden hat, Zsamboki in der Mitte groß herauskam und Huber enorm gefährlich ist. Doch Hahn kann in dieser körperlichen Verfassung nie ein Gewinn für die Elf sein. Fünf Solis in 90 Minuten genügen eben nicht. Faltermaier auf Rechtsaußen war als Notlösung zu vertreten. In der Abwehr standen mit Karl Mai, "Wiggerl" Landerer und Torwart Fazekas herausragende Kräfte; nach seiner diesmaligen Leistung wundert es uns nicht, wenn Espanyol Barcelona 100 000 für Fazekas auf den Tisch legen will. (Der FC Bayern wird übrigens seinen Torwart freigeben, wenn er abwandern möchte). Gar nicht überzeugend diesmal Siedl, der Gettinger viel zu viel Spielraum ließ. Brav (aber nicht mehr!) beide Verteidiger.
Fürths Spiel bestätigte das, was sich schon seit Wochen abzeichnete: Was der Sturm, sonst das Sorgenkind, an Gefährlichkeit gewann, das ist in der Abwehr an Sicherheit verloren gegangen. Sagt es nicht alles, wenn der junge Robert Schmid den besten Eindruck machte? Wie ungelenk sah doch Erhard gegen Zsamboki aus, wie unklug wurde gedeckt, wie ungenau kam das Zuspiel teilweise von den Außenläufern, die vor der Pause völlig vergaßen, ihre Flügel einzusetzen. Und mit Verteidiger Bauer müssen wir endlich Fraktur reden! Seine rüpelhaften Fouls und Unsportlichkeiten gehören auf keinen Sportplatz. Er rammte selbst Huber, mimte den gefoulten und revanchierte sich gleich darauf an dem unbeteiligten Hahn, der mit blutender Nase vom Felde musste. Ganz abgesehen von seinen sonstigen jähzornigen Auftreten während der 90 Minuten. Das musste endlich gesagt werden, denn der Kleeblattdress verpflichtet.
Der Sturm verlor dieses Spiel nicht. Heidner ist kräftiger, kaltblütiger geworden, Gettinger und Appis harmonieren gut zusammen. Die Flügel die enorm spurten können, wurden viel zu wenig bedient. Wie raffiniert schneidet Max Appis seine Ecken und Freistöße an. Wenn er anlief zitterte die Bayern-Deckung... sie dachten an das Vorspiel...

Vorspiel der Reserven: SpVgg Fürth - Bayern München 5:0
SpVgg Fürth: Geißler - Bauer, R. Schmid - Ehrlinger, Erhard, Gottinger - O. Schmidt, Appis, Heidner, Gettinger, Landleiter - Trainer: Jenö Csaknady
Bayern München: Fazekas - Ostner, Weichselbaumer - Siedl, Landerer, Mai - Faltermaier, Hahn, Zsamboki, Grosser, W. Huber - Trainer: Adolf Patek
Tore: 0:1 Zsamboki (42.), 0:2 Zsamboki (48.), 0:3 Faltermaier (50.), 1:3 O. Schmidt (52., Handelfmeter), 2:3 Landleiter (61.)
Schiedsrichter: Warmuth (Mainz)
Zuschauer: 9000
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück