suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1958/59 » lizenzmannschaft » oberliga sd
Saison 1958/1959
27. Spieltag - So., 19.04.1959, 15:00 Uhr
Viktoria Aschaffenburg - SpVgg Fürth
4:2 (1:1)
Während Viktorias großes Talent Kreuz im Vorspiel der Reserven noch eine ganze Serie von Musterpässen servierte, schielten die Männer „vom Bau" besorgt nach der Tribüne, wo sich Appis, Erhard, Bucklisch als Zuschauer niedergelassen hatten: Würde der National-Stopper doch mit einlaufen? Nein, der „Ertl", Verteidiger Bauer und Rechtsaußen Schmidt setzten aus. Nur so erklärt sich zum Teil, dass die Fürther mit dieser Viktoria, wie man sie eine Halbzeit lang erleben mußte, nicht nach allen Regeln der Kunst „Schlitten fuhren". Neben uns saßen Vorstand Dr. Spatz sowie Dister, Kühn, Trabert und Albert vom Spielausschuss. Sie fanden kaum Worte für das, was besonders Willruth, Buller, Depp und Buchwalter zusammenstümperten, ganz abgesehen von dem schlechten Zuspiel der Außenläufer Hitzel und Schnabel. Ein Lichtblick, als sich der talentierte Heidner, von Landleiter gefühlvoll angespielt, gleich in die Mitte schob und das „Kleeblatt" in Führung brachte. Ein Lichtblick ferner Schnabels mächtiger Schuss zum Ausgleich. Aber sonst? Wir notierten resigniert: Bester Mann: Schiedsrichter Jakobi.
Die große Wende brachte schließlich Alfred Mirsberger, der im zweiten Abschnitt mit Depp die Position tauschte. Das war vorbildlicher Einsatz eines mit allen Wassern gewaschenen älteren Fußballers, an dem sich plötzlich auch Willruth, Schnabel und Buchwalter aufrichteten. Selbst der stark hinkende Buller bekam neuen Auftrieb. Mirsberger bereitete mit einem Schuss aus der Drehung heraus das 2:1 vor, von Budion und Buchwalter auf der Torlinie gemeinsam vollendet. Schneiders Ausgleich, der eine hohe Vorlage von Appis mit dem Kopfe ins Tor verlängerte, vermochte Viktorias mächtigen Druck nicht einzudämmen.
Obwohl Ehrlinger, Robert Schmid und der aufopfernd kämpfende Schmolke scharf deckten, obwohl Emmerling und Gottinger erstaunlich die Übersicht behielten, gelang Willruth nach einem meisterlichen Steilpass Budions mit Schuss und Nachschuss der entscheidende Treffer, dem Buller in letzter Minute noch einen verwandelten Eftmeter folgen ließ.
Eine Feststellung noch, nein, ein Notschrei. Sowohl am Schönbusch als auch im Ronhof wird eine Menge geschehen müssen, wenn man den guten alten Ruf zurückgewinnen will.

Vorspiel der Reserven: Viktoria Aschaffenburg - SpVgg Fürth 2:0
Viktoria Aschaffenburg: Groh - Mirsberger, Schmitt - Hitzel, Horst, Schnabel - Buller, Willruth, Depp, Budion, Buchwalter - Trainer: Fritz Rebell
SpVgg Fürth: Geißler - Ehrlinger, R. Schmid - Emmerling, Schmolke, Gottinger - Heidner, Appis, Schneider, Bucklisch, Landleiter - Trainer: Jenö Csaknady
Tore: 0:1 Heidner (5.), 1:1 Schnabel (9.), 2:1 Buchwalter (48.), 2:2 Schneider (49.), 3:2 Willruth (55.), 4:2 Buller (90., Elfmeter)
Schiedsrichter: Jacobi (Mannheim)
Zuschauer: 3000
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück