suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1952/53 » lizenzmannschaft » oberliga sd
Saison 1952/1953
27. Spieltag - So., 29.03.1953, 15:00 Uhr
BC Augsburg - SpVgg Fürth
2:2 (1:2)

„Heute können ja beide Mannschaften unbeschwert spielen. Da rechne ich mit einem schönen Treffen", meinte Fürths Spielausschussvorsitzender Jäckel. Nun, was die Fürther betrifft, taten sie das Ihrige dazu, allerdings nur in den ersten 45 Minuten. Da zeigten sie, dass der Begriff „Fürther Schule" noch nicht gestorben ist. Zeitweise lief der Ball so zündend durch ihre Reihen, daß sie gar nichts erschüttern konnte. Nicht die Schulterverletzung von Frosch, nicht der wunderschöne Augsburger Führungstreffer durch Müller, nicht die Aberkennung eines Tores von Hoffmann.
Verantwortlich für das hohe Fürther Niveau waren Außenläufer und Innensturm. Mai schien mit einer Pferdelunge ausgestattet zu sein. Ständig stürmte er als sechster Mann mit und vernachlässigte trotzdem seine Abwehraufgaben nicht. Es kam nicht von ungefähr, dass er in halbrechter Position einen intelligenten Pass Bauers aufnahm und zum Ausgleich einschoss. Bauers unauffälliges, fast körperloses Spiel war ein Genuss. Seine ganze Konzentration galt dem Spiel, man hörte von ihm kein Wort, ganz im Gegensatz zu den meisten seiner Kameraden, die sich mit einer in Augsburg ungewohnten Lautstärke fast über den ganzen Platz hinweg zubrüllten. Hoffmann und Schade, die beiden Routiniers, stellten die Augsburger Abwehr mit verblüffenden Spielzügen auf eine harte Probe. Da fiel es nicht zu sehr ins Gewicht, dass der verletzte Frosch sich merkliche Zurückhaltung auferlegte, dass der allzu weiche Osterhorn farblos blieb.
Nicht, dass der BCA in dieser Phase schlecht gespielt hätte! Aber seine Aktionen wirkten gegen die feindurchdachten Züge der Fürther mehr handwerklich mit einer einzigen Ausnahme - und das war das Führungstor. Das hätten auch die Fürther nicht besser machen können. Von hinten heraus lief der Ball von Bachl zu Müller, von diesem zu Biesinger und vom Mittelstürmer wieder zu Müller, der Höger aus vollem Lauf einen Schrägschuss ins Netz wuchtete, ohne dass ein Fürther den Ball überhaupt berührt hatte.
Aber die bessere Kondition hatte der kampfstarke BCA und deswegen gehörte ihm eindeutig die zweite Hälfte. Wie sehr die Fürther abbauten, musste den Verantwortlichen zu denken geben. Unter dem ungestümen Druck des BCA riss der Faden bei den Kleeblättern völlig ab. Gottinger, nervös geworden gegen den unermüdlichen Augsburger Spielmacher Bachl, spielte verheerend ab und Mai hatte nicht mehr die Puste der ersten Halbzeit. So hing Fürths Angriff in der Luft. Platzer beherrschte nun klar den Gegner. Schade, Hoffmann und Bauer konnten den BCA-Außenläufern Nicklasch und Hampel die Initiative nicht mehr entreißen. Der BCA-Sturm unter der agilen Führung des jungen Biesinger ließ die Fürther Abwehr nicht mehr zum Schnaufen kommen; manch bedenkliche „Kerze" stieg von den Beinen Vorläufers, Knolls und Erhards in die Lüfte. Doch der BCA scheiterte an der großen Form von Höger, der in Augsburg eine wirklich erstklassige Vorstellung gab. Hervorragend seine weiten Dropkicks bei Abstößen, hervorragend auch seine Faustabwehr. Sonderbeifall erntete er, als er kurz hintereinander einen Drehschuss von Bachl und einen Volleyschuss von Schuller meisterte. Erst ein Handelfmeter. (Gottinger war auf den Ball gefallen) überwand ihn in der Wiederholung. Bei der ersten Ausführung durch Bachl hatte er zu früh die Torlinie verlassen.

BC Augsburg: Gitschier - Geltl, Fischer - Niklasch, Platzer, Hampel - Müller, Bachl, Biesinger, Ludwig, Schuller - Trainer: Karl Sesta
SpVgg Fürth: Höger - Knoll, Erhard - Mai, Vorläufer, Gottinger - Frosch, Hoffmann, Schade, Bauer, Osterhorn - Trainer: Hans Krauß
Tore: 1:0 Müller (6.), 1:1 Mai (31.), 1:2 Osterhorn (35.), 2:2 Platzer (68., Handelfmeter)
Schiedsrichter: Horn (München)
Zuschauer: 16000
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück