suche   |   kontakt  
  spieldetails   startseite » saison 1946/47 » lizenzmannschaft » oberliga sd
Saison 1946/1947
24. Spieltag - So., 23.03.1947, 14:30 Uhr
SpVgg Fürth - BC Augsburg
2:1 (0:1)
Die Fürther Läuferreihe entschied das Spiel gegen den BC Augsburg.
Lähmendes Entsetzen unter den 10 000 im Fürther Ronhof, als inmitten des gefälligen Kleeblatt-Startes gerade der Mannschafts-Stütze Niemann ein Kapitalfehler unterlief: Ein harmloser Flugball Platzers senkte sich über die Fingerspitzen des Fürther Torhüters hinweg ins Netz. Verdoppelte Energien und vorbildlicher Einsatz, besonders der mittelfeldbeherrschenden Läuferreihe Pfeiffer-Zollhöfer-Schnitger, waren nötig, um diesen leichtfertig verschenkten BCA-Vorsprung einzuholen. Bis zur 55. Minute hielt die taktisch klug gestaffelte Augsburger Tor-Sicherung, allen voran der Sesta-ähnelnde rassige Verteidiger-Typ Behner, den wütenden, geballten Spielvereinigungs-Angriffen stand. Erst ein haltbarer (wenn auch scharfer) Strafball Hoffmanns und ein Allein-Vorstoß von Spitz mit glänzendem Torschuss-Abschluss retteten Fürth diesen bedeutenden Doppelpunktgewinn und sicherten ein Abrücken von der Abstiegs-Gefahrenzone.
Fürth darf nach diesem Erfolg wieder hoffen. Es lockt nicht nur das Ziel, weiter nach oben zu stoßen, sondern es wird sich auch das in der Elf ruhende technische Kraftfeld freier und hemmungsloser entwickeln. Vielverheißende Anzeichen von mannschaftlicher Spiel - Geschlossenheit waren schon zu spüren trotz der vielen Leerläufe und der Unterbrechung in Kombinationen.
Der Abwehrblock Popp-Niemann-Pröll ergänzt sich schon recht geschickt. Dem schlagsicheren, aufmerksamen Verteidiger-Paar darf man nur noch etwas mehr Spurtschnelligkeit und rascheres Reagieren bei plötzlichem Szenenwechsel wünschen. Wo in Fürths Mittelreihe lange Zeit bedenkliche Lücken klafften, strahlte diesmal Kraft, Ruhe und Technik aus. Mit dem Einzug des energischen und unermüdlich in Bewegung sich befindlichen Außenläufers Schnitger in die Mannschaft scheint auch der lange vermisste Flachpass wiederzukehren. Zollhöfer folgte Torjäger Platzer aufmerksam und ließ ihm wenig Spielraum. An Pfeiffer bestach das energievolle Ankämpfen und das nimmermüde Antreiben der Vorderreihe. Von dieser Außenläufer-Triebkraft profitierte am meisten der Angriff, ohne den gewünschten Erfolg herauszuholen. An dieser Stürmer-Belebung wird der neue Kleeblatt-Betreuer Heinz Carolin die vordringlichste und zugleich dankbarste Aufgabe finden. Von fünf Solo-Kräften sollte man dennoch mit etwas Geduld bald eine Reihe gruppieren können, die in sich geschlossener auftritt und zielstrebiger wirkt. Hoffmann klebt noch zu sehr an der Außenlinie, ohne seine Kameraden zu unterstützen; Faul ist technisch wohl der beste, jedoch zuweilen verspielt, und Vorläufer, lebendig und spritzig, aber ohne die erforderliche Übersicht sollten bei fachkundiger Anleitung lasch das Erfolgsspiel annehmen. Mit Rastellieinlagen, Piola-Rückziehern und schneidigem An-den-Mann-Gehen begeisterte der kleine Meier, von dem zurückhängenden, bedächtigen Spitz fein geführt.
So hatte man sich den BCA vorgestellt. Schnell, verbissen kämpfend, taktisch sorgfältig vorbereitet (Trainer Huiras, früher Wacker München), mit auseinandergezogenen zwei Spieler-Hälften. Vorne wirbeln die langsehnigen Stürmer Dormeier-Platzer-Biesinger durcheinander, immer nach einer Chance spähend, und hinten zieht sich eine Sieben-Mann-Ahwehrgruppe zusammen. Nur selten übernahmen Schlump-Nettel, als Halbspieler und Haider-Sebald, die Außenläufer, ihre eigentliche Spielaufgabe des Aufbaus. Deckung um jeden Preis, lautet hier die Parole. Der überlegen spielende Gegner lässt sich von dem zurückweichenden Gegner zu offensiver Haltung verleiten und das versucht die Drei-Stürmer-Kette auf Lauerposten auszunützen. So auch diesmal in Ronhof.
Überragend zerstörte Behner, vorbildlich stoppte Hilner, unermüdlich wehrte Haider und reaktionssicher wirkte Torhüter Ehleuter.
Schiedsrichter wie Heller aus Stuttgart wünscht man sich öfter: Bestimmtes Auftreten, rasches Unterbinden von Regelverstößen und treffliche Auslegung der Vorteilregel.

Pitt

SpVgg Fürth: Niemann - Popp, Pröll - Pfeiffer, Zollhöfer, Schnitger - Hoffmann, Faul, Vorläufer, Spitz, H. Meier - Trainer: Heinz Carolin
BC Augsburg: Ehleuter - Leipold, Behner - Haider, Hilner, Sebald - Dormeier, Schlump, Platzer, Nettel, Biesinger - Trainer: Karl Huiras
Tore: 0:1 Platzer (14.), 1:1 Hoffmann (54.), 2:1 Spitz (65.)
Schiedsrichter: Heller (Stuttgart)
Zuschauer: 10000
Ist uns ein Fehler unterlaufen oder könnt Ihr weitere Informationen geben?
Dann schreibt uns bitte eine E-Mail!
« zurück
vorschau frauen
FC Stern München

FC Stern München
Sa., 01.06.2024
16:00 Uhr
vorschau frauen2
SGV 1883 Nürnberg/Fürth

SGV 1883 Nürnberg/Fürth
Do., 30.05.2024
17:00 Uhr