sitemap   |   suche   |   dank  
  Größte Erfolge   startseite » berichte » größte erfolge
  Meister 1914     Meister 1926     Meister 1929     Hallenmeister 2000     Weitere Erfolge  

Hallenmasters in der Münchener Olympiahalle am 15. und 16. Januar 2000

  • Gruppe A: Bayern München - SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:1)
    Tore: Daniel Felgenhauer (7.) und Frank Türr (17.)
  • Gruppe A: SpVgg Greuther Fürth - Energie Cottbus 3:0 (3:0)
    Tore: Frank Türr (2.), Petr Ruman (6.), Zivojin Juskic (10.)
  • Viertelfinale: SpVgg Greuther Fürth - Werder Bremen 4:1 (0:1)
    Tore: 1:1 Christian Hassa, 2:1 Frank Türr, 3:1 Mathias Surmann, 4:1 Daniel Felgenhauer - Rost hält Neunmeter von Patschinski
  • Halbfinale: SpVgg Greuther Fürth - Bayer Leverkusen 4:2 (3:2)
    Tore: 1:0 Daniel Felgenhauer, 2:1 Martin Meichelbeck, 3:1 Zivojin Juskic, 4:2 Petr Ruman
  • Finale SpVgg Greuther Fürth - Borussia Mönchengladbach 2:3 (0:1)
    Tore: Matthias Surmann, Daniel Felgenhauer
Die SpVgg wurde nachträglich zum Hallenmasterssieger erklärt, weil der Gladbacher Guido Lanzaat bei seinem Einsatz im Finale nach den Statuten des DFB gedopt war.

Stimmen zur beeindruckenden Leistung der SpVgg Greuther Fürth

Einig waren sich die Experten aber darin, dass der Vizemeister übers gesamte Turniere die stärkste Mannschaft stellte. "Greuther Fürth ist eine Bereicherung des Hallenfußballs" - das hohe Lob kam aus dem Munde von Christoph Daum, der mit Bayer Leverkusen Rang drei belegte. SpVgg-Torjäger Frank Türr: "Für uns war das schon ein Highlight der Saison."

Mit dabei waren:

1 Reichold, 21 Hain (beide Tor); 4 Schmidt, 7 Meichelbeck, 9 Türr, 11 Ruman, 14 Sbordone, 15 Felgenhauer, 16 Surmann, 17 Hube, 19 Patschinski, 20 Azzouzi, 22 Juskic, 23 Hassa, 26 Walther

Qualifikationsturnier in Berlin

Kleeblatt-Trainer Benno Möhlmann hat folgende 14 Spieler nach Berlin mitgenommen: Mathias Hain, Günther Reichold, Nico Sbordone, Oliver Schmidt, Martin Meichelbeck, Florian Hube, Zivojin Juskic, Matthias Surmann, Ingo Walther, Christian Hassa, Daniel Felgenhauer, Rachid Azzouzi, Petr Ruman und Frank Türr. Die Gruppenspiele dauern jeweils 2x12 Minuten, bei einer Pause von 3 Minuten beim Seitenwechsel

Gruppe A:

  • SpVgg Unterhaching - SpVgg Greuther Fürth 2:1
    (Tor: Nico Patschinski, direkt verwandelter Freistoß von Petr Ruman wurde nicht anerkannt, weil der Schiedsrichter indirekten Freistoß gepfiffen hatte)
  • SpVgg Greuther Fürth - Tennis Borussia Berlin 8:2
    (Tore: Frank Türr, Daniel Felgenhauer, Zivojin Juskic, Florian Hube, Christian Hassa (2), Rachid Azzouzi, Ingo Walther
  • SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Nürnberg 4:3
    (Tore: Daniel Felgenhauer (2), Frank Türr, Nico Patschinski)
Tabelle Gruppe A
Pl. Verein Tore Pkt.
1 SpVgg Greuther Fürth 13:7 6
2 Tennis Borussia Berlin 12:12 6
3 SpVgg Unterhaching 5:6 6
4 1. FC Nürnberg 9:14 0
Tabelle Gruppe B
Pl. Verein Tore Pkt.
1 Hertha BSC Berlin 9:9 6
2 VfL Bochum 12:7 4
3 St. Pauli 7:8 4
4 SC Freiburg 6:10 3

Halbfinale:

SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum 8:7 nach Neunmeterschiessen 4:4 (1:2)
(Tore: Rachid Azzouzi (2), Nico Patschinski (2, ein Neunmeter))

Lust gehalten von Hain, Azzouzi gehalten, Walther 5:5, Meichelbeck gehalten, Maric gehalten von Hain, Patschinski 6:6, Hain 7:7, Ingo Walther 8:7

Hertha BSC Berlin - Tennis Borussia Berlin

Finale: 

SpVgg Greuther Fürth - Tennis Borussia Berlin 2:3 (Tor: Rachid Azzouzi, Martin Meichelbeck)

Bester Torwart des Turniers: Matthias Hain
Bester Torschütze: Rachid Azzouzi 5 Tore